+
Oliver Kalkofe.

"Einer nach dem anderen macht das Licht aus"

Kalkofe macht der Tod seiner TV-Helden zu schaffen

Berlin - Komiker Oliver Kalkofe macht es zu schaffen, dass immer mehr seiner Kindheitshelden sterben. Er nennt dabei Joachim Fuchsberger oder Pierre Brice.

„Blackys Tod ging mir persönlich ganz besonders nahe“, sagte Kalkofe der Deutschen Presse-Agentur in Berlin über den Verlust seines guten Freundes Joachim Fuchsberger im vergangenen Jahr. „Aber auch Stars und Ikonen, die ich nicht persönlich gekannt habe - egal ob „Winnetou“ Pierre Brice, Leonard Nimoy alias „Mr. Spock“ oder Patrick MacNee alias John Steed.“ MacNee war in den 60er Jahren einer der zwei Hauptdarsteller der Kultserie „Mit Schirm, Charme und Melone“ gewesen. „Alles Menschen, mit denen ich aufgewachsen und groß geworden bin. Einer nach dem anderen macht das Licht aus. Da merkt man schon: Auch Deine Zeit ist begrenzt. Und Du hast über die Hälfte hinter Dir.“

Der Comedian und TV-Kritiker („Kalkofes Mattscheibe Rekalked“) hat am Samstag 50. Geburtstag. Ihm komme nun der Gedanke, wie lange es ihm noch gut gehe. „Darüber habe ich mir früher nie Gedanken gemacht. Und jetzt plötzlich fange ich damit an. Und das ist nicht so schön. Als junger Mensch glaubt man einfach, unsterblich und unverwundbar zu sein - das ist zwar dumm, aber dennoch viel angenehmer.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare