+
Oliver Stone hatte sich von Barack Obama mehr erhofft. Foto: Tobias Hase

Oliver Stone ist von Barack Obama enttäuscht

New York (dpa) - Der US-Filmemacher Oliver Stone ("Platoon") ist vom aktuellen US-Präsidenten enttäuscht. "Barack Obama hat nichts Entscheidendes verändert, manche scherzen ja, dass er (George W.) Bushs dritte und vierte Amtszeit erledigt hat", sagte der 69-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

"Der Überwachungsstaat ging weiter, der Kampf gegen den Terror wurde ausgeweitet." Auch Afghanistan erscheine ihm verloren, sagte Stone, dessen Buch "Amerikas ungeschriebene Geschichte: Die Schattenseiten der Weltmacht" Ende September erschienen ist. 

Auch nach der Wahl im kommenden Jahr werde sich nichts ändern. "Beide Parteien befürworten diese Positionierung als Imperium, beide befürworten Militarismus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare