+
Oliver Stone dreht demnächst einen Film über Ahmadinedschad.

Oliver Stone will Ahmadinedschad in besseres Licht rücken

Teheran - US-Filmregisseur Oliver Stone plant ein außergewöhnliches Projekt. Er will einen Dokumentarfilm über den Islam und den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad drehen.

Der US-Filmregisseur Oliver Stone will im Iran einen Dokumentarfilm über Präsident Mahmud Ahmadinedschad drehen. Stone wolle in den nächsten zwei bis drei Wochen in den Iran reisen, berichtete die iranische Nachrichtenagentur Fars am Mittwoch. Sein Sohn Sean Stone sei bereits im Land, um Drehorte ausfindig zu machen.

Der dreifache Oscar-Gewinner Oliver Stone wollte schon im Jahr 2007 einen Film über Ahmadinedschad drehen. Er habe dann aber keine Zeit gehabt, teilte sein Sprecher mit.

Ahmadinedschad soll den Berichten zufolge dem Filmprojekt zugestimmt haben - allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. So wolle der Präsident das Drehbuch genau unter die Lupe nehmen und keine fiktionalen Szenen erlauben. Der 64 Jahre alte Hollywood-Regisseur Stone habe die Drehgenehmigung erhalten, nachdem er betont hatte, dass der Dokumentarfilm das Bild des Islams sowie den Iran und Ahmadinedschad selbst in ein besseres Licht rücken solle.

Obwohl sich der Iran gegenüber der amerikanischen Filmbranche kritisch zeigt, ist Stone in dortigen Filmkreisen beliebt. Der Regisseur (“Platoon“, “Natural Born Killers“) porträtierte bereits andere umstrittene Politiker in Dokumentarfilmen: 2009 holte er in Lateinamerika im Film “South of the Border“ Kubas Präsidenten Raul Castro und Venezuelas Staatsoberhaupt Hugo Chávez vor die Kamera.

Die zehn coolsten Promi-Werbespots

Die 10 coolsten Promi-Werbespots

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Sie äußerte sich in einem berührenden Facebook-Post: Die Nichte von Natascha Ochsenknecht, Emily, stirbt unter tragischen Umständen in München. 
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury
Das Jurorinnen-Karussel dreht sich weiter: Für Victoria Swarovski ist nach nur einer Staffel beim „Supertalent“ schon wieder Schluss. Eine Nachfolgerin steht noch nicht …
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury

Kommentare