+
Olivia Wilde hat eine Debatte über das Miteinander ausgelöst.

"Dr. House"-Star hat Stress in der Bahn

Kein Sitzplatz: Schwangere Olivia Wilde "rächt" sich

New York - Mit einem sarkastischen Tweet hat Schauspielerin Olivia Wilde ihrem Ärger darüber Luft gemacht, dass ihr als Schwangerer kein Platz in der New Yorker U-Bahn angeboten wurde. 

"Ich werde direkt neben deinem Kopf stehen und beten, dass die Wehen einsetzen", schrieb der 32-jährige Hollywood-Star am Mittwoch an einen unbekannten Fahrgast, der trotz "gigantischem" Schwangerschaftsbauch nicht für sie aufgestanden war.

Wilde bekam auf Twitter viel Zuspruch, aber auch Gegenwind. Am Donnerstag meldete sie sich erneut zu Wort: "Es geht nicht um Gekeife oder Promi-Status oder darüber, wer sich eine Fahrt mit Uber leisten kann", antwortete sie auf die Kritik. "Es geht einfach um uns, wie wir uns um einander kümmern."

Wilde, die durch die TV-Serie Dr. House bekannt wurde, erwartet ihr zweites Kind mit ihrem Lebensgefährten, dem Schauspieler Jason Sudeikis (40). Ihr gemeinsamer Sohn Otis ist knapp zweieinhalb Jahre alt.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Dass die werdende Mutter Humor hat, bewies sie auch, als sie nach der Geburt ihres ersten Kindes an der Ice Bucket Challenge teilnahm. Doch anstatt eiskaltes Wasser schüttete sie sich einen Kübel mit Muttermilch über den Kopf - behauptete sie zumindest.

dpa

Schwangere Olivia Wilde kocht halbnackt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Politische Themen sind bei Bundespressebällen oft gerade nicht wirklich aktuell. In diesem Jahr ist das etwas anders - wer demnächst regiert, ist offen. Für ein …
Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Einen Monat vor Weihnachten bereiten sich die Weihnachtsmänner des Studierendenwerks Berlin auf ihren Einsatz vor. Bei der Vollversammlung am Samstag sind zum ersten Mal …
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Barbetreiber Nima Garous-Pour soll seine Szene-Kneipe in Hamburg nicht länger "John Lemon" nennen dürfen. Yoko Ono geht bereits zum zweiten Mal juristisch gegen ihn vor.
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik
Ein eigentlich harmloser Vorfall löste in der Londoner U-Bahn eine Massenpanik aus. Auch der Musiker Olly Murs verlor dabei die Übersicht - und setzte voreilig einen …
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik

Kommentare