Onassis-Erbin Athina heiratet

- Athen - Das Ereignis findet tausende Kilometer von Griechenland entfernt statt - doch die Griechen sind wie elektrisiert: Eine der begehrtesten Partien der Welt, die Enkelin des legendären griechischen Tycoons Aristoteles Onassis, Athina OnassisRoussel, soll am Samstag in Brasilien unter die Haube kommen. Die 20 Jahre alte Milliardenerbin will im Park eines großen Naturschutzgebietes in Sao Paulo dem zwölf Jahre älteren brasilianischen Reitsportler Alvaro Afonso de Miranda Neto, genannt "Doda", das Jawort geben. Die Vorbereitung des Festes findet unter strenger Geheimhaltung statt.

Glaubt man den griechischen Medien, treibt die Menschen die Sorge um, die Alleinerbin des riesigen Onassis-Vermögens könnte nach der Heirat mit einem Ausländer endgültig ihrer Heimat den Rücken kehren. Die Griechen betrachten das Vermögen, das auf sechs Milliarden Euro geschätzt wird, als eine Art Nationalbesitz und wollen nicht, dass es in andere Hände gerät. "Haben Athina und Herr Neto einen Ehevertrag abgeschlossen oder nicht? - Niemand weiß es", schrieb die größte griechische Boulevardzeitung "Espresso" am Freitag.

Der Vater des Bräutigams, Ricardo Miranda, versuchte am Freitag die Griechen zu beruhigen. "Für mich ist sie wie eine Tochter. Ich will, dass sie glücklich ist", sagte er der Athener Zeitung "Apogevmatini". Die Miranda-Familie lässt dem Bericht zufolge durchblicken, dass der künftige Ehemann Grieche werden und für Griechenland bei den Olympischen Spielen in Peking in den Sattel steigen möchte.

Keinen Kommentar dagegen wollte am Freitag die Alexander-OnassisStiftung in Athen abgeben. Die Stiftung hatte Aristoteles Onassis nach dem Tode seines Sohnes Alexander 1975 gegründet. Sie verwaltet einen Teil des Vermögens des Tycoons. "Es ist eine persönliche Angelegenheit. Wir sagen dazu nichts," sagte eine Sprecherin der Stiftung der dpa. Sie bestätigte jedoch, dass kein Mitglied des Stiftungsvorstandes eine Einladung zur Hochzeit erhalten habe.

Die Stiftung hatte ihre Satzung vor wenigen Monaten geändert und dabei Athina Onassis-Roussel als ihre Präsidentin ausgeschlossen. Ihr Argument: Aristoteles Onassis hatte in seinem Testament bestimmt, dass die Enkelin "griechisch erzogen sein muss, um den Vorsitz zu übernehmen". Dies ist nach Ansicht der Stiftung nicht der Fall. Athina ist bei ihrem Vater Thierry Roussel in der Schweiz aufgewachsen ist und spricht kaum griechisch. Sie hat bereits vor Gericht gegen die Entscheidung der Stiftung geklagt. Sie will, wenn sie am 29. Januar nächsten Jahres 21 Jahre alt wird, auch das Stiftungsvermögen verwalten.

Die Athener Boulevardpresse orakelt seit Wochen: Die Sache mit Onassis Enkelin gehe schief. "Athina respektiert nicht die Geschichte ihres Familiennamens." Zum Beweis wurde die Fotokopie der HochzeitsEinladung abgedruckt. Darin hatte die junge Braut nicht ihren vollen Namen benutzt, sondern sich nur Athina Helne Roussel genannt. "Sie hat den Namen einfach weggestrichen, als ob sie einen Schlussstrich unter alles ziehen will, was sie an ihre Herkunft erinnert." Zudem habe sie nur drei Griechen eingeladen: einen ihrer Vetter, eine Cousine und den griechischen Botschafter in Brasilien. Die meisten Gäste kommen aus der Springreiter-Szene. Das ValentinoHochzeitkleid habe 70 000 Euro gekostet. Die Miete für die Räumlichkeiten in Sao Paolo und die Kosten für die Bewirtung lägen bei mehr als 600 000 Euro.

Zu ihrer Hochzeit habe Athina rund 750 Gäste eingeladen. Alle mussten ein digitales Foto an das Unternehmen schicken, dass für die Sicherheit bei der Hochzeit verantwortlich ist. Außerdem werden sie per Fingerabdruck am Eingang identifiziert, berichtete die griechische Presse.

Journalisten beobachten zudem gespannt, ob bei Athina der "Fluch der Familie Onassis" seine Fortsetzung findet. Denn alles Geld des Tycoons Aristoteles Onassis konnte die Familie nicht vor immer neuen Schicksalsschlägen bewahren. Aristoteles Onassis habe sich nie davon erholt, dass sein Sohn Alexander 1973 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Er wurde "ein anderer Mensch, ein verschlossener Mensch", berichtete die griechische Presse. Er heiratete 1968 die Witwe des US-Präsidenten John F. Kennedy, Jacqueline, und starb 1975.

Seine Tochter, die Mutter von Athina, Christina (Tina) Onassis, habe nie die wahre Liebe gefunden, heißt es immer wieder. Sie heiratete vier Mal. Doch alle ihre Männer seien nur hinter ihrem Geld her gewesen, wollen die Onassis-Experten wissen. Tina Onassis litt nach griechischen Medienberichten unter schwerer Depression, war "zu dick" und versuchte immer wieder - vergeblich - abzunehmen. Sie starb 1988 unter mysteriösen Umständen in Argentinien. Die Boulevardpresse sieht auch hier Ähnlichkeiten: "Athina hat in den letzten Wochen sieben Kilo zugenommen", warnte die Zeitung "Espresso".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Nach acht gemeinsamen Jahren folgt jetzt offenbar das Aus: „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers soll sich nach einem Medienbericht von ihrem Mann Andreas Pfaff getrennt …
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Die britische Herzogin Kate (35) hat am Montag spontan einen Tanz im Bahnhof Paddington Station in London aufgeführt. Eine Überraschung. Viele Termine hatte Kate in den …
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Roberto Blanco hat noch nie ein Geheimnis aus seinem Privatleben gemacht. Auch in seiner Autobiografie erzählt er offen. Kritik dafür gibt es vor allem von einer Seite.
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Lotto-"Dreier" macht Spieler zum Millionär
Weniger ist mehr: Drei Richtige können manchmal schon den Millionär machen.
Lotto-"Dreier" macht Spieler zum Millionär

Kommentare