+
Eine Online-Petition in den USA fordert: Der kanadische Teenie-Star Justin Bieber soll abgeschoben werden.

Fall für Weißes Haus

Online-Petition fordert Biebers Abschiebung

Washington - Eine Online-Petition in den USA hat die Abschiebung des kanadischen Teenie-Stars Justin Bieber (19) gefordert. Nun muss sich sogar das Weiße Haus damit beschäftigen.

Neben Syrien, Iran und den anderen Krisenherden muss sich US-Präsident Barack Obama nun mit einer ungewöhnlichen internationalen Frage beschäftigen - den jüngsten Eskapaden des kanadischen Teenie-Stars Justin Bieber. Mehr als 100.000 Menschen haben bis zum Mittwoch eine Petition auf der Webseite des Weißen Hauses unterzeichnet, die eine Abschiebung Biebers verlangt. Damit überstieg die Zahl der Unterschriften die Schwelle, ab der Obamas Regierung zu einer Stellungnahme verpflichtet ist.

"Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtslose, zerstörerische und Drogen missbrauchende Justin Bieber aus den USA abgeschoben wird", heißt es in der Petition. "Er gefährdet nicht nur die Sicherheit unseres Volkes, sondern hat auch einen schrecklichen Einfluss auf die Jugend unserer Nation." Der Popsänger soll ein Visum der Kategorie O-1 besitzen, das Künstlern ein Arbeits- und Aufenthaltsrecht in den USA gewährt. Das Weiße Haus reagierte auf das Begehren zunächst nicht.

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Bieber war vergangene Woche im berauschten Zustand nach einem privaten Autorennen in einem Wohngebiet von Miami festgenommen worden. Der Mädchenschwarm soll unter dem Einfluss von Alkohol, Marihuana und verschreibungspflichtigen Medikamenten gestanden haben. Die Polizei erklärte, der 19-jährige Popstar habe sich bei seiner Festnahme "streitlustig" verhalten und sei ausfällig geworden.

Bieber wird Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss, Fahren ohne gültigen Führerschein sowie Widerstand gegen die Staatsgewalt zur Last gelegt. Nach mehreren Stunden hinter Gittern erlaubte vergangenen Donnerstag ein Haftrichter die Freilassung gegen eine Kaution von 2500 Dollar. Am 14. Februar soll die Anklage gegen Bieber verlesen werden. Der Sänger muss dazu nicht persönlich anwesend sein. Stellvertretend können auch seine Anwälte für ihn auf schuldig oder nicht schuldig plädieren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury
Das Jurorinnen-Karussel dreht sich weiter: Für Victoria Swarovski ist nach nur einer Staffel beim „Supertalent“ schon wieder Schluss. Eine Nachfolgerin steht noch nicht …
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury
Céline Dion gedenkt der Opfer von Manchester
Die Tragödie von Manchester hat auch Céline Dion tief bewegt. Bei einem Konzert in Leeds gedachte sie der Opfer mit rührenden Worten.
Céline Dion gedenkt der Opfer von Manchester

Kommentare