+
Freunde wider Willen: Leah und Finny. Foto: Senator Filmverleih

"Ooops! Die Arche ist weg...": Animiertes Sintflut-Abenteuer

Berlin (dpa) - Was tun, wenn die Arche weg ist und die Sintflut bevorsteht? Das fragen sich die Fantasietiere Finny und Leah in dem turbulenten Animations-Abenteuer "Ooops! Die Arche ist weg...".

Durch ein Missgeschick haben sie das Schiff verpasst, auf dem alle anderen Tiere - einschließlich ihrer Eltern - einen rettenden Platz bekommen haben. Eine aufregende Abenteuerreise beginnt, auf der die beiden unterschiedlichen Charaktere vor allem eins lernen müssen: "Wir sind jetzt ein Team" und "Nur gemeinsam sind wir stark".

Regisseur Toby Genkel ("Lauras Stern") ist ein anrührendes Animations-Märchen gelungen, das vor allem jüngeren Kindern viel Spaß bereiten wird. Die besorgten Eltern Dave und Kate werden von Christian Ulmen und Katja Riemann gesprochen.

Ooops! Die Arche ist weg..., Deutschland, Belgien, Irland, Luxemburg 2014, 87 Min., FSK 0, von Toby Genkel

Website

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Schlechte Nachrichten für die, die Karten für eines der letzten drei Konzerte gehabt hätten: Marius Müller-Westernhagen muss krankheitsbedingt seine Tour abbrechen.
Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
Seit zwei Jahren sind die beiden ein Paar: Nun will der US-Schauspieler John Stamos seine Freundin Caitlin McHugh heiraten.
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Nach den Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe, ermittelt nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein.
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände

Kommentare