Opossum Heidi orakelt Oscar-Gewinner

Leipzig - Heidi, das schielende Opossum aus dem Leipziger Zoo, bekommt es tatsächlich mit den Oscars zu tun. Sie wird nach dem Vorbild von WM-Orakel Paul ihren Oscar-Favoriten aussuchen.

Wie der Zoo am Freitag mitteilte, wird Heidi während der Vergabe der Filmpreise in der “Jimmy Kimmel Live!“-Show des amerikanischen Fernsehsenders ABC durchs Bild wuseln. Das Opossum mit dem Silberblick soll wie Orakel-Krake Paul bei der Fußball-WM seine Oscar-Favoriten aussuchen.

Leipzig verlassen müsse Heidi dafür allerdings nicht. Die Dreharbeiten fänden im Zoo statt. Über die Einzelheiten sei Stillschweigen vereinbart worden. Es müssten nur noch letzte Details geklärt werden, teilte Zoo-Chef Jörg Junhold mit.

Tierischer Star: Heidi-das schielende Opossum

Tierischer Star: Heidi-das schielende Opossum

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare