+
Ciro Guerra war mit seinem Film "Der Schamane und die Schlange" für den Oscar nominiert. Foto: Mauricio Duenas Castaneda

Oscar-Kandidat: "Der Schamane und die Schlange"

Berlin (dpa) - Im kolumbianischen Urwald, um die Jahrhundertwende: Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt Regisseur Ciro Guerra in Schwarz-Weiß-Bildern vom Schamanen Karamakate, dem letzten Überlebenden seines Stammes.

Er soll den deutschen Forscher Theodor Koch-Grünberg heilen. Dafür müssen sie aber erst die geheimnisvolle Yakruna-Pflanze finden.

"Der Schamane und die Schlange" handelt von den Mysterien einer fast vergessenen Kultur und den Schrecken der Kolonialisierung. Das Werk ging in diesem Jahr für Kolumbien ins Rennen um den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

(Der Schamane und die Schlange, Kolumbien, Venezuela, Argentinien 2015, 124 Min., FSK ab 12, von Ciro Guerra, mit Nilbio Torres, Jan Bijvoet, Antonio Bolivar)

Der Schamane und die Schlange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare