Schon einen Tag früher

Nach einem Jahr Haft: Pistorius in Hausarrest entlassen

Johannesburg - Pistorius war überraschend bereits am Montagabend aus der Haftanstalt Kgosi Mampuru II in Pretoria entlassen worden, um das Medienspektakel bei seiner Verlegung zu verhindern.

Einen Tag früher als angekündigt ist der südafrikanische Ex-Sportstar Oscar Pistorius nach knapp einjähriger Haft in den Hausarrest entlassen worden. „Die Familie ist glücklich, dass Oscar nun zu Hause ist“, sagte Sprecherin Anneliese Burgess nach der ersten Nacht des 28-Jährigen im Hause seines wohlhabenden Onkels Arnold am Dienstag.

Im Schutze der Nacht hatte er bereits am Montagabend um 19.30 Uhr von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt das Gefängnis verlassen, wie der Sprecher der Strafvollzugsbehörde, Manelisi Wolela, sagte. Auch die Familie wurde davon überrascht. Seine Reststrafe verbüßt der unterhalb der Knie amputierte frühere Sprinter nun in der dreistöckigen Villa im Diplomatenviertel der Hauptstadt Pretoria ab. Sie ist umgeben von einer drei Meter hohen Mauer und wird zudem von zwei Wachmännern geschützt.

Burgess betonte in einer Pressekonferenz vor dem Haus des Onkels, Pistorius sei nun nicht frei - es sei lediglich die nächste Phase seiner Strafe. „Oscars Strafe wurde nicht verkürzt.“ Sie wollte keine Angaben machen, wie es dem Ex-Sportler geht. Auch die Auflagen während seines Hausarrests wollte sie vor dem großen Medienaufgebot am Eingang der Luxusvilla nicht kommentieren. Lorinda Berg, die frühere Leiterin der Strafbehörde und ausgebildete Psychologin, betonte: „Oscar Pistorius wird im Hausarrest kein freier Mann sein.“

Psychotherapie ist eine der Auflagen

Pistorius muss nach seiner Entlassung in den Hausarrest in Psychotherapie bleiben. Er wird das Haus wahrscheinlich nur tagsüber verlassen dürfen, um Sozialdienst zu leisten oder zu arbeiten. Auch darf er keine Waffe besitzen und keinen Alkohol trinken.

Er hatte am Valentinstag 2013 seine Freundin, das Model Reeva Steenkamp, mit vier Schüssen durch eine geschlossene Toilettentür getötet. Pistorius sagte, dass er hinter der Tür einen Einbrecher vermutet und deshalb mit der großkalibrigen Pistole gefeuert habe, für die er keinen Waffenschein besaß. Am 21. Oktober 2014 wurde er wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Der Fall hatte weltweit großes Medieninteresse ausgelöst. Viele Südafrikaner kritisierten das Urteil gegen den weißen Prominenten als zu milde - für Raubüberfälle gibt es mitunter bis zu 15 Jahre Haft.

Nach südafrikanischem Recht kann eine Gefängnisstrafe nach Ableisten eines bestimmten Minimums bei guter Führung in Hausarrest umgewandelt werden. Die Tore der Haftanstalt Kgosi Mampuru II in Pretoria sollten sich für Pistorius eigentlich erst am Dienstag öffnen. Die Familie Steenkamp äußerte sich über eine Anwältin zurückhaltend. Es mache keinen Unterschied, ob Pistorius einen Tag früher oder später in den Hausarrest entlassen worden sei. Reeva sei nun mal tot und komme nicht zurück. Die Familie konzentriere sich nun auf ihre Stiftung, sagte Anwältin Tanya Koen. Die geplante Reeva-Steenkamp-Stiftung soll misshandelten Kindern und Frauen helfen.

Staatsanwaltschaft forderte härtere Strafe

Die Staatsanwaltschaft strebt allerdings eine härtere Strafe an. Über ihren Berufungsantrag wird am 3. November verhandelt. Sollte Pistorius zu einer längeren Haftstrafe verurteilt werden, müsste er unter Umständen wieder ins Gefängnis. Eine Haftentlassung von Pistorius war zunächst für August geplant, wurde aber im letzten Moment vom Justizminister blockiert.

Die Haftentlassung wurde in Südafrikas Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. „Wenn man Geld hat, kommt man selbst mit Mord davon“, kritisierte etwa der Ladenbesitzer Jonas Moloi im überwiegend von schwarzen Südafrikanern bewohnten Ort Hamanskraal im Norden von Pretoria: „Der kleine Mann auf der Straße dagegen leidet, jedesmal.“

Im Haus des Onkels im Diplomatenviertel Waterkloof im Süden Pretorias hatte Pistorius bereits während des Prozesses gegen ihn gelebt. Medienberichten zufolge handelt es sich dabei um eine 27-Zimmer-Villa mit Swimmingpool, Fitnessraum und Privatkino.

Pistorius wurden als Kind wegen eines Gendefekts beide Beine unterhalb der Knie amputiert. Als Sprinter wurde er weltweit bekannt, als er mit seinen J-förmigen High-Tech-Prothesen aus elastischem Carbon bei den Paralympics Rekorde brach. Auch bei den Olympischen Spielen 2012 in London machte er Furore. Seine Beziehung zu Reeva Steenkamp brachte ihn auch in die Klatschspalten der Zeitungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul McCartney kündigt neues Album an
Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: …
Paul McCartney kündigt neues Album an
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Haben sie sich verlobt - oder doch nicht? Tagelang gab es Wirbel um Ariana Grande und Pete Davidson. Er hat es nun bestätigt.
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen
Helene Fischer kennt man eigentlich nur mit makellosem Make-up und perfekt gestylt. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlager-Queen ungeschminkt aussieht.
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen
Neuseelands Regierungschefin bringt Mädchen zur Welt
Neuseelands amtierende Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Sie sei nicht die erste Frau, die "Multitasking" machen müsse, erwiderte die 37-Jährige …
Neuseelands Regierungschefin bringt Mädchen zur Welt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.