Oscar-Preisträger Matt Damon zum zweiten Mal Vater geworden

Los Angeles - Hollywoodstar Matt Damon (37) und seine Frau Luciana (32) sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Das Mädchen namens Gia Zavala sei am Mittwoch zur Welt gekommen, sagte eine Sprecherin des Schauspielers der US-Zeitschrift "People".

"Es geht allen gut". Die gemeinsame Tochter Isabella wurde im Juni 2006 geboren. Luciana brachte zudem die heute zehnjährige Alexia mit in die Ehe.

"Ich bin total in der Minderheit, das ist verrückt", scherzte Damon kürzlich in der Zeitung "USA Today" über die weibliche Dominanz. Er wolle sich nach der Geburt den Rest des Jahres freinehmen und seine Zeit mit der Familie verbringen.

Das Paar heiratete im Dezember 2005. Die beiden hatten sich zwei Jahre zuvor in Miami Beach am Rande von Dreharbeiten kennengelernt. Die gebürtige Argentinierin arbeitete damals als Kellnerin in einem Nachtclub. Damon steht derzeit noch für den CIA-Thriller "Green Zone" vor der Kamera. Kürzlich gab er einer vierten Folge der erfolgreichen "Bourne"-Thriller-Serie seine Zusage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare