+
Sichtlich angeschlagen: Ottfried Fischer im Gerichtssaal.

Journalist wegen Nötigung angeklagt

Sexvideo: Otti Fischer hatte "Heidenangst"

München - Weil er Ottfried Fischer mit einem Sexvideo erpresst haben soll, muss sich ein Ex-Bild-Journalist vor Gericht verantworten. Der Kabarettist erhob am heutigen Dienstag schwere Vorwürfe.

Die Neuauflage des Prozesses um ein Sex-Video ist mit schweren Vorwürfen Ottfried Fischers gegen die Bild-Zeitung gestartet. Der Reporter, der in Besitz des Videos war, soll den Schauspieler zu einem Interview genötigt haben. Fischer ("Ottis Schlachthof") habe eine „Heidenangst vor einer Latte an Artikeln“ gehabt, sagte der 59-Jährige am Dienstag vor dem Münchner Landgericht. "Die Schlagzeile 'Huren, Huren, Huren' wird immer bleiben.“ Die Zeitung sei sehr mächtig. Er habe nur seine Ruhe haben und erreichen wollen, „dass ich nicht wieder in den Dreck gezogen werde“. Fischer habe Angst um seine Existenz gehabt und das Ende seiner Karriere befürchtet.

Wenn die Redaktion der Bild-Zeitung etwas wolle, dann trete sie das, was sie habe, auch breit, sagte der Kabarettist mit Blick auf ein pikantes Video, das sich im Besitz des angeklagten Redakteurs befand. Es soll Fischer mit zwei Prostituierten zeigen. Aus Angst vor Rache habe er kooperiert und der Bild Interviews gegeben. Seine damalige PR-Agentin habe ihm gesagt, wenn der Artikel erscheine, könne er einpacken. Wenn er hingegen kooperiere, verschwinde das Video im „Giftschrank“.

Wäre der Reporter nicht im Besitz des Videos gewesen, hätte sich der Kabarettist nicht in einem Interview zu seiner Beziehung zu Prostituierten geäußert, gab Fischer vor Gericht an. „Ich hätte kein Interview zu diesem Thema gemacht. Das ist ja meine Privatsache, das geht ja niemanden 'was an.“ Zwar habe er in der Vergangenheit selten auch Privates von sich preisgegeben und sich ab und an mit Freundinnen auf dem roten Teppich gezeigt. Aber: „Meine Freundinnen sind in der Öffentlichkeit in der Regel angezogen.“ Es gebe einen großen Unterschied zwischen Privat- und Intimsphäre, betonten Fischers Anwälte: „Alles bis zur Gürtellinie ok.“ Wo das Video heute sei, weiß Fischer nach eigenen Angaben nicht. „Ich hab's nicht.“

Angeklagter Redakteur weist Schuld von sich

Der angeklagte ehemalige Bild-Redakteur wies den Vorwurf der Nötigung und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs zurück. In dem Telefonat mit der PR-Agentin habe er das Video nicht erwähnt, vielmehr habe sie ihn auf den Film angesprochen, sagte Wolf-Ulrich S. Sie habe dann von sich aus ein Interview im Rahmen einer größeren PR-Aktion für Fischer ins Gespräch gebracht. Für ihn sei der Film nicht verwertbar gewesen, er habe kein Ziel in dem Gespräch verfolgt. Er habe sogar angeboten, ihr die CD zu geben - und dies nicht von einer Bedingung abhängig gemacht. Das Wort „Giftschrank“ sei nicht gefallen.

Nach Darstellung von Fischers damaliger Agentin erwähnte S. das Video zuerst, um eine „Verhandlungsbasis“ für ein Interview zu bekommen. Mit dem Angebot habe sie ihm zuvorkommen wollen.

Bereits vor den Aussagen Fischers und des Angeklagten hatte der Vorsitzende Richter gesagt, er gehe nicht von einer abschließenden Klärung des Falles in diesem Prozess aus. Wahrscheinlich werde es auch nach dieser Verhandlung weitergehen, sagte Thomas Hensel.

Liebe kennt keine Altersgrenze

Liebe kennt keine Altersgrenze

Es sei nicht auszuschließen, dass der Fall bis vor das Bundesverfassungsgericht gehe, erläuterte der Richter mit Blick auf ein vom Axel-Springer-Verlag vorgelegtes neues Gutachten des früheren Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer. Darin werde das besondere Spannungsfeld zwischen den Strafrechtsnormen und der Pressefreiheit in diesem Fall behandelt. Aufgabe des Landgerichts München sei es nun, in erster Linie den Sachverhalt zu klären.

Fischer („Der Bulle von Tölz“, „Pfarrer Braun“) war 2009 heimlich mit Prostituierten gefilmt worden. Der Journalist erwarb die Aufnahmen und fragte bei der PR-Agentin des Schauspielers eine Stellungnahme an. Kurz darauf erschien ein Exklusivinterview mit Fischer in der „Bild“.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte der Reporter den Fernsehstar mit dem Sex-Video unter Druck gesetzt und damit zu dem Interview genötigt. Im Oktober 2010 verurteilte das Amtsgericht München den Journalisten deshalb zu einer Geldstrafe von 14.400 Euro. Im Mai 2011 hob das Landgericht München das Urteil im Berufungsverfahren auf. Dieser Freispruch wiederum wurde im April vom Oberlandesgericht München kassiert. Deshalb wird der Prozess jetzt vor einer anderen Strafkammer des Landgerichts neu verhandelt.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare