1 von 15
Otto Sander wurde am 30. Juni 1941 in Hannover geboren. Er war deutscher Schauspieler, Synchron- und Hörbuchsprecher.
2 von 15
Sander studierte in München Theaterwissenschaften, Germanistik und Kunstgeschichte. Gleichzeitig nahm er Schauspielunterricht an der Otto-Falckenberg-Schule. Er war mit Schauspielkollegin Monika Hansen verheiratet und somit ...
3 von 15
... Stiefvater von Ben Becker (l.) und Meret Becker.
4 von 15
Auf der Theaterbühne fühlte er sich wohl. Er spielte 1971 an Bruno Ganz' Seite in "Der Ritt über den Bodensee" von Peter Handke ... 
5 von 15
... 1977 in "Der gemütliche Kommissar" ...
6 von 15
... und war 1979 mit Sylvia Broermann in Robert Wilsons "Death, Destruction and Detroit" zu sehen.
7 von 15
„Die Blechtrommel“ (1979, Symbolbild): Sander spielt den ewig betrunkenen Trompeter Meyn.
8 von 15
„Das Boot“ (1981, Symbolbild): Als Ritterkreuzträger Thomsen in Wolfgang Petersens Werk erlangt der Schauspieler internationale Bekanntheit.

Otto Sander ist tot: Sein Leben in Bildern

Otto Sander ist tot: Sein Leben in Bildern

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fashion Week zwischen Berghain und Ballett
Die Berliner Fashion Week neigt sich langsam dem Ende zu. Vorher gab es noch Mode aus Mailand im Szene-Club Berghain zu sehen.
Fashion Week zwischen Berghain und Ballett
Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus
Vorgestellt werden die Trends für den nächsten Winter: In Berlin geht die Fashion Week weiter - an besonderen Orten und mit Promi-Faktor.
Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus
Berliner Modewoche startet mit grünen Männern
Grasgrüne Hosen oder wieder alles voller Logos: Was wird im Herbst in den Läden hängen? Die Modewoche in Berlin gibt einen Vorgeschmack. Das Fachpublikum tummelt sich am …
Berliner Modewoche startet mit grünen Männern
Die Queen, die Medien und die "Meghan-Mania"
Es ist wie eine Hassliebe - das britische Königshaus und die Medien des Landes. Stets zurückhaltend zeigt sich aber die Queen und gibt so gut wie keine Interviews. An …
Die Queen, die Medien und die "Meghan-Mania"

Kommentare