+
Ozzy Osbourne.

Hardrock-Sänger macht sich Sorgen

Ozzy Osbourne hält Donald Trump für "den nächsten Hitler"

Hamburg - Hardrock-Sänger Ozzy Osbourne macht sich Sorgen wegen des politischen Aufstieg von Donald Trump. "Donald Trump jagt mir echt Angst ein", sagte der Sänger der Kultband Black Sabbath der "Welt am Sonntag".

"Für mich ist Trump der nächste Hitler. Er ist verdammt nochmal verrückt." Ein Stück weit könne er verstehen, "warum gerade dieser Typ derzeit so viele Amerikaner anzusprechen scheint", sagte Osbourne. "Er hat sich selbst finanziert und spricht die Sprache, die die Arbeiterklasse versteht." 

Dass der exzentrische Milliardär als Kandidat der Republikaner zum US-Präsidenten gewählt wird, glaubt Osbourne aber nicht. Er setzt auf die Kandidatin Hillary Clinton. Mit den Zuständen im Weißen Haus kennt sich Osbourne selbst aus. Als Präsident George W. Bush ihn 2002 zu einem Dinner dorthin eingeladen hatte, war der Sänger auf einen Tisch gestiegen und hatte "Yeah,yeah, yeah" gebrüllt. "Na ja, ich war halt ziemlich betrunken an dem Abend im Weißen Haus", gab er nun zu. Osbourne, der immer wieder wegen seiner Drogen- und Alkohol-Eskapaden in die Schlagzeilen geraten war, ist derzeit auf Abschieds-Welt-Tournee mit Black Sabbath - im Juni kommt die Band zu drei Auftritten nach Deutschland.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare