+
Für seine neuen Songs schöpft Michael Patrick Kelly aus der Kloster-Erfahrung. Foto: Horst Ossinger

Musik und Glaube

Paddy Kelly: Kirche und Coolsein widerspricht sich nicht

Mit der Kelly Family war er ein Teenie-Idol, dann ging Michael Patrick Kelly viele Jahre ins Kloster. Vom Christein hat er seine ganz eigenen Vorstellungen.

Berlin (dpa) - Der frühere Mädchenschwarm Paddy Kelly - heute Michael Patrick - findet Christsein nicht uncool.

Schon als Jugendlicher habe er gemerkt: "Du kannst surfen gehen und Rosenkranz beten, und musst dafür nicht zwingend einen katholischen Dresscode erfüllen", sagte das ehemalige Kelly-Family-Mitglied der "Süddeutschen Zeitung". "Christ sein bedeutet nicht, steif und verkrampft zu sein."

Der 38-Jährige lebte nach seiner Zeit bei The Kelly Family länger in einem Kloster in Frankreich. "Ich habe in der Töpferei und der Wäscherei gearbeitet, war teilweise Liturgist. Es ist kein stressiges Leben, aber ein anstrengendes." Der gebürtige Ire lebt heute in Bayern und ist Solokünstler. Am 23. September erscheint sein neues Album "Ruah".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Für Bauer von Rosenmontagswagen herrschen gerade goldene Zeiten. Trump, Brexit, Erdogan - es gibt so vieles, was man mit einem bissigen Kommentar bedenken könnte. In …
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
Wien - Richard Lugner (84) öffnet dieses Jahr auch für Ex-Dschungelcamper die Türen zum Wiener Opernball. Das hätte er sich lieber zweimal überlegen sollen...
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Köln - Ernst Huberty, der Mann mit dem silbernen Klappscheitel, kommentierte Fußballspiele, ohne dabei laut zu werden. Immer blieb er freundlich korrekt - auch nach …
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Mario Adorf: "Ich bin verliebt in Europa"
Ingelheim - Er macht sich Sorgen um unsere Demokratie. Der Schauspieler und überzeugte Kosmopolit Mario Adorf warnt vor Rattenfängern.
Mario Adorf: "Ich bin verliebt in Europa"

Kommentare