+
Paddy Kelly verbrachte sechs Jahre im Kloster.

"Was mache ich hier bloß?"

Paddy Kelly: Mönchsein nicht meine Berufung

Berlin - Sänger Paddy Kelly hält seinen sechsjährigen Aufenthalt im Kloster für eine wichtige Erfahrung, doch ein Leben als Ordensmann wollte er nicht führen.

„Ich habe einfach festgestellt, dass Mönchsein nicht meine Berufung ist“, sagte der einstige Teenie-Schwarm der Kelly Family („An Angel“) der Zeitung „Die Welt“ (Freitag). Der heute 37-Jährige war 2004 in ein Kloster in Frankreich gezogen, kurz vor dem Gelübde verließ er es 2010 allerdings wieder. „Es gab Momente, da stand ich abends um acht Uhr in der Klosterküche, hab' Kartoffeln geschält und gedacht: Ich könnte gerade mit meinen Geschwistern vor 5000 Menschen spielen, was mache ich hier bloß?“, so Kelly weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare