+
Paddy Kelly verbrachte sechs Jahre im Kloster.

"Was mache ich hier bloß?"

Paddy Kelly: Mönchsein nicht meine Berufung

Berlin - Sänger Paddy Kelly hält seinen sechsjährigen Aufenthalt im Kloster für eine wichtige Erfahrung, doch ein Leben als Ordensmann wollte er nicht führen.

„Ich habe einfach festgestellt, dass Mönchsein nicht meine Berufung ist“, sagte der einstige Teenie-Schwarm der Kelly Family („An Angel“) der Zeitung „Die Welt“ (Freitag). Der heute 37-Jährige war 2004 in ein Kloster in Frankreich gezogen, kurz vor dem Gelübde verließ er es 2010 allerdings wieder. „Es gab Momente, da stand ich abends um acht Uhr in der Klosterküche, hab' Kartoffeln geschält und gedacht: Ich könnte gerade mit meinen Geschwistern vor 5000 Menschen spielen, was mache ich hier bloß?“, so Kelly weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger
Dass Frauen an der Spitze einer Regierung stehen, ist längst keine Besonderheit mehr - dass eine Premierministerin schwanger ist, aber schon. Mit 37 wird Neuseelands …
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger
Vorsicht bei Online-Mode aus Asien
Tolles Schnäppchen oder billiger Schrott? Mode aus Asien wird im Internet zu unschlagbar günstigen Preisen angeboten. Leider ist die Qualität der Ware und der …
Vorsicht bei Online-Mode aus Asien
Dieser Star ist bald die bestbezahlte Schauspielerin der Welt
25 Millionen Dollar Gage: Ein Hollywood-Star darf sich bald mit dem Titel „bestbezahlte Schauspielerin der Welt“ schmücken.
Dieser Star ist bald die bestbezahlte Schauspielerin der Welt
Panne im Video: Florian Silbereisen bleibt im Aufzug stecken
Auf dem Weg zu einem Pressetermin blieb Florian Silbereisen mit seinen Jungs von Klubbb3 im Aufzug stecken. In einem Video meldeten sie sich live bei ihren Fans.
Panne im Video: Florian Silbereisen bleibt im Aufzug stecken

Kommentare