+
Palina Rojinski spielt im Kinofilm „Willkommen bei den Hartmanns“ die Freundin von Elyas M'Barek.

Schauspielerin und Moderatorin

Palina Rojinski steht auf glattrasierte Männer

München - Piksen beim Knutschen? Das geht gar nicht, findet Schauspielerin und Moderatorin Palina Rojinski. Zum Glück hatte sich ihr Schauspielkollege zur Premiere von „Willkommen bei den Hartmanns“ frisch rasiert.

Schauspielerin und Moderatorin Palina Rojinski (31) mag bei Männern keine Bärte. Egal ob Drei-Tage-Bart oder Vollbart, die Gesichtsbehaarung sei nicht ihr Fall: „Das kratzt beim Knutschen so“, sagte sie am Dienstagabend bei der Filmpremiere von „Willkommen bei den Hartmanns“ in München. In der Tragikomödie zum Thema Flüchtlinge spielt Rojinski mit Elyas M'Barek (34) ein Liebespaar.

Der Frauenschwarm M'Barek, der sein Lächeln meist mit einem Drei-Tage-Bart garniert, hatte sich zur Filmpremiere glattrasiert. „Sieht gut aus“, kommentierte Rojinski. Als sie M'Barek am Premierenabend getroffen habe, habe sie ihm erstmal mit den Fingern über die Wange gestrichen, sagte sie: „Das war ein Reflex.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarzenegger klimpert auf Dom-Orgel in Passau
Der Filmstar und ehemalige kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat im Passauer Dom Orgel gespielt.
Schwarzenegger klimpert auf Dom-Orgel in Passau
Box-Legende Jake LaMotta stirbt mit 95 Jahren
Der legendäre Box-Champion Jake LaMotta ist tot. Der frühere Weltmeister im Mittelgewicht, dessen Leben die Vorlage für einen erfolgreichen Hollywood-Film mit Robert De …
Box-Legende Jake LaMotta stirbt mit 95 Jahren
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Widerstand
Die Modewelt blickt wieder gebannt nach Mailand. In der lombardischen Metropole gab Gucci jetzt den Startschuss zu den Shows der "Milano Moda Donna".
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Widerstand
Eine künstliche Insel für Alba
Der wohl einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll besonders geschützt werden. Tierschützer in Indonesien wollen dem fünf Jahre alten Weibchen ein "freies und …
Eine künstliche Insel für Alba

Kommentare