+
Ex-“Baywatch“-Star Pamela Anderson hat in Kalifornien Steuerschulden in Höhe von knapp einer halben Million Dollar.

Pamela Anderson: 500.000 Dollar Steuerschulden

Sacramento - Ex-“Baywatch“-Star Pamela Anderson hat in Kalifornien Steuerschulden in Höhe von knapp einer halben Million Dollar. Andersons Anwalt ist bereits auf den Fall angesetzt.

Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Liste hervor, in der die Steuerbehörde des US-Staates einmal jährlich säumige Zahler aufführt. Demnach ist die 42-jährige Schauspielerin unter einer Gruppe von 250 Steuerzahlern, die Kalifornien mehr als 100.000 Dollar schulden.

Aus den Steuerakten des Staates geht hervor, dass die Behörden im April 2009 Forderungen in Höhe von 493.144 Dollar (363.006 Euro) gegen Anderson geltend machten. Andersons Anwalt Robert Leonard sagte, dass er seine Mandantin in dieser Angelegenheit vertrete. Näheres wollte er nicht sagen.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.