+
Pamela Anderson läuft beim New York Marathon mit, um Spenden für Haiti zu sammeln.

Für einen guten Zweck

Pamela Anderson läuft beim New York Marathon mit

New York - Ex-„Baywatch“-Star Pamela Anderson (46) will im November ihren ersten Marathon laufen. Sie werde am New York Marathon teilnehmen, um Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti zu sammeln

Das sagte die US-Schauspielerin am Mittwoch (Ortszeit) dem Entertainment-Portal „ET Online“: „Ich habe noch nie eine solche körperliche Herausforderung angenommen. Aber ich möchte damit mein Engagement zeigen.“

Anderson soll zusammen mit erfahrenen Marathon-Läufern aus Haiti in einem Team rennen. Die online gesammelten Spenden kämen dem Wiederaufbau des Landes zugute, schreibt die von Hollywood-Star Sean Penn (53) gegründete „J/P Haitian Relief Organization“ auf ihrer Homepage. Haiti war im Januar 2010 von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht worden. Noch immer leben Hunderttausende Menschen in Behelfsunterkünften.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare