+
Pamela Anderson lässt sich wieder scheiden. Foto: Claudio Onorati

Pamela Anderson reicht die Scheidung ein

Los Angeles (dpa) - Die Formalitäten dürften ihr mittlerweile bekannt sein: Die ehemalige "Baywatch"-Nixe Pamela Anderson (47) hat US-Medienberichten zufolge zum dritten Mal die Scheidung von ihrem Ehemann Rick Salomon eingereicht.

Das Promi-Portal "TMZ.com" berief sich dabei am Donnerstag auf nicht näher genannte Dokumente. Eine Sprecherin der Schauspielerin sagte der Deutschen Presse-Agentur, Anderson "habe es als das Beste empfunden, sich von einer schwierigen Situation zu lösen". Die Angelegenheit sei aber privat.

Die Schauspielerin und der Fernsehproduzent hatten im Oktober 2007 zum ersten Mal geheiratet, sich aber sehr schnell wieder getrennt.  Im Januar 2014 wagten sie dann den zweiten Versuch. Noch im selben Jahr reichte Anderson die Scheidung erneut ein, zog sie aber später wieder zurück. Beide haben jeweils zwei Kinder aus ihren ersten Ehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare