+
Papst Benedikt XVI. beantwortete beim Weltfamilientreffen Fragen von Kindern.

So stellt er sich das Paradies vor

Ein himmlisches Bayern für den Papst

Mailand - Beim Weltfamilientreffen in Mailand erzählte Papst Benedikt XVI. offen über sein Leben. Und er verriet, warum für ihn das Jenseits wie Bayern aussieht.

Beim Weltfamilientreffen in Mailand ließ Papst Benedikt XVI. ganz tief in sein Leben blicken. Kinder durften ihm Fragen stellen, die er ausführlich beantwortete. So wollte ein kleines Mädchen (7) aus Vietnam wissen, wie denn seine Kindheit war. Der Papst geriet daraufhin ins Schwärmen und erzählte von seiner Zeit in Bayern mit Bruder Georg. Er hofft, irgendwann dorthin zurückzukehren - wenn auch nicht in diesem Leben: „Um ehrlich zu sein: Wenn ich versuche, mir das Paradies vorzustellen, schwebt mir immer die Zeit meiner Kindheit und Jugend vor, in der wir in diesem Ambiente von Vertrauen, Freude und Liebe glücklich waren.“

Diese rührenden Szenen verfolgten beim Weltfamilientreffen rund eine Million Besucher. Die Veranstaltung endet am heutigen Montag.

msa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare