Papst sah Mel Gibsons Jesus-Film: Kein Kommentar

- Rom - Papst Johannes Paul II. hat den wegen angeblicher antisemitischer Tendenzen umstrittenen Jesus-Film von Hollywoodstar Mel Gibson gesehen. Er habe aber keinen Kommentar zu dem Streifen "The Passion of The Christ" abgegeben, teilte der Vatikan am Donnerstag mit. Der Kirchenführer beurteile niemals öffentlich Kunstwerke.

<P>US-Medien hatten zuvor ein Mitglied der Glaubenskongregation im Vatikan mit den Worten zitiert, der Film enthalte "absolut nichts Antisemitisches".</P><P><BR>Der Film, der am 25. Februar in den USA anläuft, erzählt die letzten Stunden im Leben von Jesus Christus vor seiner Kreuzigung, wie sie im Neuen Testament dargestellt wird. Jüdische und christliche Organisationen in den USA werfen Gibson vor, Hass auf Juden zu erzeugen, weil ihnen im Film indirekt eine Kollektivschuld an der Kreuzigung zugewiesen werde.</P><P><BR>Der streng gläubige Oscar-Gewinner und Action-Star Gibson ("Braveheart", "Mad Max") führte bei "The Passion" Regie. Zunächst hatte Gibson keinen Verleih finden können. Der gebürtige Australier finanzierte den Film mit rund 30 Millionen Dollar (24,5 Millionen Euro) weitgehend aus eigener Tasche. In den Hauptrollen spielen James Caviezel (Jesus) und Monica Bellucci (Maria Magdalena). In Deutschland soll der Film am 8. April in die Kinos kommen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

Kommentare