Paris Hilton auf Schadenersatz verklagt

New York/Miami - US-Partygirl Paris Hilton ist wegen zu geringer Werbung für eine Sexkomödie auf umgerechnet 50 000 Euro Schadenersatz verklagt worden.

Die 27-jährige Hotelerbin sei trotz mehrfacher Aufforderung nicht ihrer Verpflichtung nachgekommen, in Talkshows und Interviews für den Film zu werben, hieß es nach Angaben des TV-Senders NBC vom Mittwoch in dem in Miami eingereichten Schriftsatz.

Der Streifen "National Lampoon's Pledge This!" über eine heiße Studentinnen-Verbindung war 2006 in den USA ein Flop und brachte nur einen Bruchteil der Produktionskosten von 6 Millionen Dollar ein. Hilton hatte für die Hauptrolle und die vereinbarte Werbung ein Honorar von einer Million Dollar erhalten. Die Klage wurde vom Konkursverwalter der inzwischen pleitegegangenen Produktionsfirma eingereicht, der nachträglich Geld für das Unternehmen retten will. In Deutschland kam der Film gar nicht erst auf den Markt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare