In der Mode lebt das viktorianische Zeitalter wieder auf. Foto: Pps
1 von 6
In der Mode lebt das viktorianische Zeitalter wieder auf. Foto: Pps
Hoch geschlossen und lang bis zu den Waden. Foto: Francois Mori
2 von 6
Hoch geschlossen und lang bis zu den Waden. Foto: Francois Mori
Harmonische Farben bei Valentino. Foto: Francois Mori
3 von 6
Harmonische Farben bei Valentino. Foto: Francois Mori
Durchblicke bei Stella McCartney. Foto: Francois Mori
4 von 6
Durchblicke bei Stella McCartney. Foto: Francois Mori
Luftiger Stoffe trifft der britischen Designerin Stella McCartney klassische Schnitte. Foto: Francois Mori
5 von 6
Luftiger Stoffe trifft der britischen Designerin Stella McCartney klassische Schnitte. Foto: Francois Mori
Pamela Anderson (l) und Salma Hayek besuchten Stella McCartney in Paris. Foto: Thibault Camus
6 von 6
Pamela Anderson (l) und Salma Hayek besuchten Stella McCartney in Paris. Foto: Thibault Camus

Textile Trends

Pariser Mode wagt den Blick in die Vergangenheit

Bei der Fashion Week in Paris zeigen Designer ihre neuen Kollektionen und zitieren dabei längst vergangene Stilepochen. Auffällig sind auch die Farbkompositionen der Entwürfe.

Paris (dpa) - Bei den gerade laufenden Prêt-à-Porter-Schauen in Paris ging der Blick einiger Designer zurück: Valentinos Kreativchef Pierpaolo Piccioli nahm Anleihen an den Viktorianismus und ergänzte dies mit der bunten Geometrie einer Design-Bewegung der 1980er Jahre.

Heraus kamen hochgeschlossene, wadenlange A-Form-Kleider in wunderbaren Farbharmonien von Pink/Flieder bis Vanillegelb und Grün. Ornamentale Muster, feine Stickereien und poppige Drucke zierten die Entwürfe am Sonntag (5. März). Seit dem Weggang seiner Design-Partnerin Maria Grazia Chiuri zu Dior schlägt sich Piccioli bei Valentino alleine durch.

Andere Kollegen taten es ihm gleich mit dem Blick in die Vergangenheit: Designerin Christine Phung kombinierte in ihrer Kollektion für Herbst/Winter 2017/18 verschiedene, von Marmor und Steinen inspirierte Drucke auf der Basis eines 1970er-Jahre-Looks: lässig und elegant.

Am Montag zeigten sich die Schauspielerinnen Pamela Anderson und Salma Hayek im Publikum. Sie schauten sich gemeinsam die Kreationen der britischen Designerin Stella McCartney an.

Bei der Marke Galliano, die schon lange nicht mehr dem Modemacher John Galliano gehört, entwirft inzwischen sein ehemaliger Assistent Bill Gaytten Kollektionen im Zeichen morbider Romantik. Bereits am Sonntag zog es ihn ins viktorianische Zeitalter und die 1920er Jahre, die er "subversiv" aufmischte. Schwarze Rüschenkleider sowie Kostüme mit langen Röcken waren übergroß geschnitten, ausladende Hüte bestanden aus Kunsthaaren.

Website der Schauen mit dem Kalender

Website von Leonard

Website von Galliano

Website von Valentino

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Federn werden zum Hingucker
Beiwerk ist fast schon der falsche Begriff für diesen Trend: Federn am Schmuck, an Schuhen, an Taschen und nicht zuletzt als Zierde an Kleidern, Mänteln und Oberteilen …
Federn werden zum Hingucker
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Die Street Parade ist eine der weltgrößten Musik-Parties. Die Besucher zeigten auch dieses Jahr viel Glitzer und Haut. Doch hinter der schrillen Party steckt auch eine …
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Frauen sollen Statements setzen
Die aktuelle Mode appelliert an das Selbstbewusstsein der Frauen und lädt sie ein, bei der Auswahl von Kleidung noch mutiger zu werden. Dazu holt sie Elemente aus den …
Frauen sollen Statements setzen
Der Midirock ist das It-Piece der Saison
Mode mag die Extreme. Nichts Halbes und nichts Ganzes ist meist etwas, womit die Szene daher gar nicht kann. Ausgerechnet der halblange Rock ist nun im Trend - und dass, …
Der Midirock ist das It-Piece der Saison