+
Die Queen muss sparen.

Parlament drängt Queen zur Sparsamkeit

London - Die Briten lieben ihre Königin - aber viel kosten soll sie nicht. Die Rechnungsprüfer des Parlaments klopfen dem königlichen Haushalt jetzt auf die Finger: Mehr einnehmen, weniger ausgeben, lautet die Devise.

Die Queen ist zu teuer: Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments hat den königlichen Haushalt wegen dessen Finanzgebarens kritisiert. Das Königshaus erwirtschafte zu wenig Einnahmen und sei bei den Ausgaben nicht sparsam genug, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Public Accounts Comitees. Unter anderem seien die Ausgaben für Energie in den vielfach veralteten Palästen enorm hoch. Das Finanzministerium kontrolliere die britische Königin zudem nicht ausreichend, bemängelten die Rechnungsprüfer.

Das Königshaus erhält aus Steuergeldern derzeit eine Art Grundvergütung in Höhe von rund 31 Millionen Pfund jährlich (umgerechnet etwa 37 Millionen Euro) - der sogenannte Sovereign Grant. Die Regierung hatte dieses neue Finanzierungsmodell erst im Jahr 2012 geschaffen und unter die Aufsicht des Finanzministeriums gestellt. Das Königshaus bekommt vom Staat weitere Zuwendungen für besondere Zwecke und hat auch eigene Einnahmen.

Die Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Margaret Hodge, sieht bei den Ausgaben ein „sehr großes Einsparpotenzial“. Im vergangenen Haushaltsjahr habe der Palast sein Budget um 2,3 Millionen Pfund überzogen und musste an die Rücklagen, die auf ein historisches Tief von einer Million Pfund geschrumpft seien.

Das Königshaus habe deswegen unter anderem seine Paläste vernachlässigen müssen. Der Zustand von mehr als einem Drittel der Gebäude (39 Prozent), die sich im öffentlichen Besitz befinden und von der Krone bewirtschaftet werden, sei im März 2012 „unterhalb dessen, was der königliche Haushalt als angemessen betrachtet“ gewesen.

Der Ausschuss forderte das Königshaus auf, deutlich mehr auf der Einnahmenseite zu tun. So solle etwa der Buckingham Palast häufiger für Besucher geöffnet werden. Bisher kämen an den 78 Öffnungstagen nur rund 500 000 Besucher pro Jahr in den Palast. „Man kann das mit dem Tower of London vergleichen“, sagte Ausschuss-Vorsitzende Hodge in der BBC. „Dort kommen jedes Jahr zwei Millionen Besucher hin.“

dpa

Königin der Rekorde: Queen Elizabeth regiert seit mehr als 60 Jahren

Königin der Rekorde: Queen Elizabeth II.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock vorm GNTM-Finale! Heidi Klum im Krankenhaus
Nur wenige Tage vor dem GNTM-Finale 2017 bestätigt Heidi Klum eine bestürzende Nachricht: Die Model-Mama musste ins Krankenhaus. Ist ihre Gesundheit ernsthaft in Gefahr?
Schock vorm GNTM-Finale! Heidi Klum im Krankenhaus
Keine Miete für Villa geblecht: Rafael van der Vaart und Sabia verurteilt
Seit November 2016 zahlte keiner mehr die Miete für die Hamburger Villa - jetzt werden Rafael van der Vaart und Sabia Boulahrouz zur Kasse gebeten. 
Keine Miete für Villa geblecht: Rafael van der Vaart und Sabia verurteilt
Die Obamas urlauben in der Toskana
Die Toskana ist für viele die Essenz von Italien. Michelle und Barack Obama genießen Landschaft und Küche.
Die Obamas urlauben in der Toskana
Helene Fischer überrascht Deutschlands Fussballfans mit dieser Nachricht
 An diesem Samstag findet das 74. DFB-Fußball-Pokalfinale zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund statt. Und ganz überraschend hat sich jetzt eine …
Helene Fischer überrascht Deutschlands Fussballfans mit dieser Nachricht

Kommentare