+
Patrick Dempsey ist eher zufällig Schauspieler geworden. Foto: Jens Kalaene

Sportbegeistert

Patrick Dempsey wollte Skirennläufer werden

Er liebt die Geschwindigkeit: Schauspieler und Autorennfahrer Patrick Dempsey war mal auf dem Sprung zu den Olympischen Spielen.

Hamburg (dpa) - US-Schauspieler Patrick Dempsey ("Bridget Jones' Baby") wollte als Jugendlicher Skirennläufer werden. "Ich hatte Talent und habe für die Olympia-Teilnahme trainiert, aber es hat leider nicht ganz gereicht", sagte der 50-Jährige dem Magazin "Cosmopolitan".

"Damit ist mein Jugendtraum zerplatzt und ich bin über Zufälle bei der Schauspielerei gelandet." Rennen fährt Dempsey heute trotzdem noch - wenn auch nicht auf Ski. Der Schauspieler fährt Autorennen im Profi-Bereich.

Vor einiger Zeit bezeichnete er den Motorsport sogar als aufregender als die Schauspielerei: "Alles, was ich bisher in Hollywood erreicht habe, hat mich nicht so sehr befriedigt wie meine Rennen in Le Mans."

Patrick Dempsey auf Instagram

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare