+
Das gefällt der Führungsspitze der Scientologen sicherlich nicht. Ein Schreiben des Regisseurs über die Gründe seines Rücktritts wurde im Internet publiziert und seitdem heiß diskutiert.

Paul Haggis: Er verlässt Scientology

New York - Nach über 35 Jahren verlässt Regisseur Paul Haggis die Sekte Scientology. Als Grund gibt er deren Haltung zum Thema Homosexualität an. Der Austritt wird momentan im Netz diskutiert.

Der Oscar-prämierte Drehbuchautor und Regisseur Paul Haggis kehrt Scientology nach 35 Jahren den Rücken. Grund sei unter anderem deren Haltung gegenüber Homosexuellen, heißt es in einem Brief Haggis' an Scientology-Vertreter Tommy Davis. Er könne “nicht guten Gewissens Mitglied in einer Organisation sein, in der die Diskriminierung von Schwulen toleriert“ werde. “Schweigen ist Zustimmung, Tommy“, heißt es in dem Brief von 19. August. “Und ich will nicht zustimmen.“ Der Brief wurde in einem Blog über Scientology veröffentlicht und seitdem im Internet weiterverbreitet. Haggis Sprecher Ziggy Kozlowski bestätigte, dass das Schreiben von dem Regisseur stammt. Es sei nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen.

Versehentliche Veröffentlichung?

Haggis erklärt darin außerdem, Scientology fordere die Trennung seiner Mitglieder von Angehörigen und Freunden, die der Sekte ablehnend gegenüberstehen, dementiere dies aber in der Öffentlichkeit. Seine Frau Deborah Rennard sei zu diesem Verhalten aufgefordert worden und habe über ein Jahr nicht mit ihren Eltern gesprochen. Davis wies Haggis Aussagen als Missverständnisse zurück. Der Brief von Haggis gewährt einen seltenen Einblick in die Kommunikation zwischen der Organisation und einem ihrer prominenten Mitglieder.

Nur gelegentlich gelangen interne Dokumente der Scientology an die Öffentlichkeit. Im vergangenen Jahr war dies ein Werbe-Video mit dem vielleicht bekanntesten Scientology-Mitglied, Tom Cruise. Haggis wurde 2005 mit einem Oscar für das beste Drehbuch von “L.A. Crash“ ausgezeichnet. Der gebürtige Kanadier schrieb auch das Drehbuch für den Film “Million Dollar Baby“, der unter der Regie von Clint Eastwood gleich mehrere Oscars bekam. Haggis engagiert sich für den Umweltschutz und ist Mitbegründer von “Artists for Peace and Justice“, einem Zusammenschluss lokaler und nationaler Gruppen in den USA, die gegen den Irak-Krieg protestieren.

Ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.