+
Paul McCartney

Laut Sprecher

McCartney geht's nach Virusinfektion wieder besser

London - Gute Nachrichten für Paul McCartney: Die Beatles-Legende ist nach einer Virusinfektion in Japan nach Angaben seiner Sprecher auf dem Wege der Besserung.

Der 71-Jährige sei in einem Krankenhaus in Tokio erfolgreich medizinisch behandelt worden, teilte die PR-Agentur Nasty Little Man am Freitag mit. Er werde bald völlig wieder hergestellt sein. McCartneys Ärzte hätten ihm jedoch den Rat erteilt, "sich ein paar Tage auszuruhen", bevor er Japan wieder verlasse.

Die Agentur dankte den Fans in aller Welt für ihre zahlreichen Besserungswünsche, die McCartney "extrem bewegt" hätten. Der Musiker war am 15. Mai in Japan eingetroffen, wo er vier Konzerte geben sollte. Wegen eines nicht näher benannten Virus' musste er seine Japan-Tournee jedoch ebenso absagen wie im Anschluss geplante Auftritte in Südkorea. Japanischen Presseberichten hatte McCartney sich mit dem Noro-Virus infiziert.

Die zehn teuersten Promi-Hochzeiten

Die zehn teuersten Promi-Hochzeiten

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
In einem Live-Video erklärt Sarah Lombardi jetzt: „Ich bin manchmal mit den Nerven echt am Ende.“ Grund dafür ist ihr Sohn Alessio.
Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Sie war eine deutsche Diva und ein Multitalent: Margot Hielscher. Die Grande Dame der Leinwand, Showbühne und des Fernsehens war jahrzehntelang erfolgreich. Nun ist sie …
Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Shirin David erlebt einen echten Fan-Moment! Kein Wunder: Schließlich trägt Queen B hier das gleiche Dress wie sie. Wie die YouTuberin darauf reagiert und welches Kleid …
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl
Der Schauspieler hat sich auf der Bühne vom Klicken einer Kamera gestört gefühlt und den Fotografen angegriffen. Das kostet ihn jetzt 3000 Euro Bußgeld.
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl

Kommentare