+
Paul McCartney (rechts) als Amor - der Heiratsantrag auf der Bühne war erfolgreich.

Rock-Legende als Amor

McCartney hilft 64-Jährigem bei Heiratsantrag

  • schließen

Albany - John Dann (64) träumte von zwei Dingen: Einmal Paul McCartney kennenlernen und sich verloben. Mit einem Trick gelang ihm beides an einem Abend - und die Beatles-Legende half sogar beim Antrag.

Egal, wen man fragt: In einer Liste der beliebtesten Beatles-Hits darf ein Lied nicht fehlen: "When I'm 64". Natürlich kennt auch John Dann den Song - und das nicht erst, seit der glühende Verehrer der Pilzköpfe selber 64 Jahre alt wurde. Diese Übereinstimmung kam dem Mann aus Rochester im US-Bundesstaat New York gut zupass, als er seinen ganz besonderen Heiratsantrag plante.

Am vergangenen Samstag stieg der ehemalige Lehrer also mit seiner Freundin Claudia Rodgers ins Auto und fuhr über 360 Kilometer nach Albany, um dort Sir Paul McCartney bei dessen erstem Konzert nach seiner krankheitsbedingten Zwangspause zu sehen. Eine Virus-Infektion hatte den 72-Jährigen gezwungen, mehrere Auftritte in den USA, Korea und Japan abzusagen. Wieder topfit, legte die Rock-Legende vor 13.000 Fans eine dreistündige Show vom Allerfeinsten hin, wie die britische "Daily Mail" berichtet.

Als sich das Konzert nach einigen Zugaben schließlich dem Ende zuneigte, fasste sich das Paar, das nicht weit entfernt von der Bühne stand, ein Herz und hielt die Schilder hoch, die es mitgebracht hatte. Auf Danns Plakat stand in dicken schwarzen Lettern auf knallgelbem Grund "Ich hab' den Ring und ich bin 64", während auf dem Schild der 60-Jährigen zu lesen war: "Er will mich erst heiraten, wenn er Dich kennengelernt hat."

Und tatsächlich: McCartney erspähte die Botschaften und fand die Idee so witzig, dass er die beiden mit den Worten "Wollen wir doch mal sehen, ob sie heute Ja sagt" zu sich auf die Bühne bat.

Die Beatles - ein Mythos

Die Beatles - ein Mythos

Dann und Rodgers umarmten ihr Idol herzlich und der 64-Jährige bekräftigte auf die Frage des Musikers, ob er sich seiner Sache sicher sei, er habe viel zu weit fahren müssen, um jetzt einen Rückzieher zu machen. Der Ex-Beatle zählte also für seine Band den Song "When I'm 64" ein und begann zu singen. Als er bei der Zeile "Will you still need me, will you still feed me?" ("Wirst Du mich noch brauchen, wirst Du mich noch füttern?") angekommen war, fiel der 64-Jährige stilecht vor seiner Angebeteten auf die Knie und stellte die Frage aller Fragen. Rogers musste natürlich nicht lange überlegen und sagte freudig Ja. Tosender Applaus der begeisterten 13.000 McCartney-Fans.

"Sie haben uns sogar als Hochzeitsband gebucht", witzelte der 72-Jährige, als die Frischverlobten wieder auf ihre Plätze gingen. "Es war ein unvergesslicher Moment", sagte der überglückliche Dunn später den Medien. Sicher war er das auch für Sir Paul.

Ein Zuschauer filmte das rührende Ereignis und stellte es auf Youtube. Ein Kommentar spricht allen aus dem Herzen: "Und dafür, dass er solche Sachen mitmacht, liebe ich Paul McCartney." 

Haakon Nogge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brigitte Bardot bekommt 700 Kilo schweres Geschenk
Brigitte Bardot lebt seit Jahren zurückgezogen in Saint-Tropez (Frankreich). In dem französischen Badeort tummeln sich im Sommer Milliardäre und Stars. 
Brigitte Bardot bekommt 700 Kilo schweres Geschenk
Kabarettist Jonas zur Wahl: „Monate ohne Regierung ist nicht das Schlechteste“
Was wird uns das Ergebnis der Bundestagswahl bescheren? Darüber hat sich auch Bruno Jonas Gedanken gemacht. Im Interview spricht der Kabarettist über die politischen …
Kabarettist Jonas zur Wahl: „Monate ohne Regierung ist nicht das Schlechteste“
Völlig verrückt: Sängerin wird wegen ihres Alters am Flughafen festgehalten
Die Passkontrolle am Flughafen ist eigentlich Routine. Bei der ukrainischen Sängerin Lama verlief sie etwas anders. Der Grund dafür ist etwas speziell.
Völlig verrückt: Sängerin wird wegen ihres Alters am Flughafen festgehalten
TV-Koch Steffen Henssler hat Angst vor Geografie-Fragen
Wo genau liegt Nottingham? Wo fließt die Donau ins Meer? Solche Fragen sind nichts für den TV-Koch, der mit "Schlag den Henssler" in die Fußstapfen von Stefan Raab tritt.
TV-Koch Steffen Henssler hat Angst vor Geografie-Fragen

Kommentare