+
Paul McCartney hat bei "Rock Band" gegen seine Enkel keine Chance.

Enkel besiegen ihn

McCartney versagt bei Beatles-Musik-Videospiel

New York - Hits schreiben, das kann Sir Paul McCartney unbestrittenerweise. Doch wenn es darum geht, seine eigenen Lieder in einem PC-Game nachzuspielen, muss der 72-Jährige passen.

"Ich bin schrecklich darin. Es ist verdammt schwierig", sagte der Musiker am Mittwochabend in der "Tonight Show" von US-Moderator Jimmy Fallon. Im Videospiel "Rock Band" kann man verschiedene Rollen einer Band, etwa der Beatles, einnehmen. "Meine Enkel spielen es und sie besiegen mich jedes Mal. Aber ich sage ihnen: "Ich habe diese Musik geschrieben!""

Video

McCartney, der mit den "Beatles" Hits wie "Yesterday" landete, hatte vor kurzem Musik für das Videospiel "Destiny" komponiert, die Titelmusik "Hope For The Future" veröffentlichte Sir Paul nun als Single. Im dazugehörigen Musikvideo sieht man den 72-Jährigen als Hologramm an verschiedenen Schauplätzen des Videogames auftauchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare