+
Paul McCartney hat bei "Rock Band" gegen seine Enkel keine Chance.

Enkel besiegen ihn

McCartney versagt bei Beatles-Musik-Videospiel

New York - Hits schreiben, das kann Sir Paul McCartney unbestrittenerweise. Doch wenn es darum geht, seine eigenen Lieder in einem PC-Game nachzuspielen, muss der 72-Jährige passen.

"Ich bin schrecklich darin. Es ist verdammt schwierig", sagte der Musiker am Mittwochabend in der "Tonight Show" von US-Moderator Jimmy Fallon. Im Videospiel "Rock Band" kann man verschiedene Rollen einer Band, etwa der Beatles, einnehmen. "Meine Enkel spielen es und sie besiegen mich jedes Mal. Aber ich sage ihnen: "Ich habe diese Musik geschrieben!""

Video

McCartney, der mit den "Beatles" Hits wie "Yesterday" landete, hatte vor kurzem Musik für das Videospiel "Destiny" komponiert, die Titelmusik "Hope For The Future" veröffentlichte Sir Paul nun als Single. Im dazugehörigen Musikvideo sieht man den 72-Jährigen als Hologramm an verschiedenen Schauplätzen des Videogames auftauchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Sommercamp mit Tokio Hotel: Fans beklagen Preise von „mehreren Monatsgehältern“ 
Im Mai kündigte Tokio Hotel ihr Konzert-Wochenende für den Sommer an und erntete dafür einen Riesen-Shitstorm. 
Sommercamp mit Tokio Hotel: Fans beklagen Preise von „mehreren Monatsgehältern“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.