+
Vor knapp zwei Jahren verstarb Paul Walker bei einem Autounfall.

Verunglückter "Fast and Furious"-Star

Paul Walkers Tochter (16) verklagt Porsche

Los Angeles - Erhöhte Geschwindigkeit ist offiziell der Grund für den Unfall, bei dem im November 2013 Paul Walker starb. Die Tochter des Hollywood-Stars ist jedoch von der Schuld des Autobauers überzeugt.

Die Tochter des tödlich verunglückten "Fast and Furious"-Schauspielers Paul Walker hat den Sportwagenbauer Porsche laut Medienberichten wegen "widerrechtlicher Tötung" verklagt. Wie die "Los Angeles Times" am Dienstag berichtete, wirft die 16-jährige Meadow Walker Porsche vor, Konstruktionsfehler am Porsche Carrera GT hätten den Tod des Schauspielers verursacht.

In ihrer am Montag eingereichten Klage erhebt Walkers Tochter dem Bericht zufolge den Vorwurf, Porsche habe von Problemen mit der Stabilität beim Carrera GT gewusst, aber dennoch keine Kontrollsysteme eingebaut. Zudem hätten Konstruktionsfehler beim Sicherheitsgurt dazu geführt, dass sich Walker nach dem Unfall nicht aus dem Fahrzeug befreien konnte, bevor der Wagen in Flammen aufging, und daher bei lebendigem Leibe verbrannte. Die "Los Angeles Times" zitierte Meadow Walkers Anwalt Jeff Millam mit den Worten, der Porsche Carrera GT sei "ein gefährliches Auto. Es gehört nicht auf die Straße."

Walker war in November 2013 als Beifahrer in einem Porsche Carrera GT in Kalifornien tödlich verunglückt, als der Wagen mit 160 statt den erlaubten 72 Stundenkilometern gegen Bäume und einen Laternenmast raste. Am Steuer saß sein Freund Roger Rodas, der die Kontrolle über den Wagen verlor und ebenfalls starb.

Das sagt Porsche

CNN zitierte am Dienstag einen Sprecher von Porsche Nordamerika: Der Autobauer habe die am Montag in Los Angeles eingereichte Klage noch nicht gesehen und wolle sich dazu nicht äußern, sagte Calvin Kim. „Wie bereits gesagt, sind wir immer betroffen, wenn jemand in einem Porsche zu Schaden kommt. Wir glauben aber in diesem Fall, dass die Behörden klar herausgefunden haben, dass die Unfallursache überhöhte Geschwindigkeit und rücksichtloses Fahren war“, wurde Kim zitiert.

Paul Walker war mit den "Fast and Furious"-Filmen über illegale Autorennen mit aufgemotzten Sportwagen berühmt geworden. Er spielte in fünf der sechs Folgen mit. Der letzte musste ohne ihn zu Ende gedreht werden.

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine künstliche Insel für Alba
Der wohl einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll besonders geschützt werden. Tierschützer in Indonesien wollen dem fünf Jahre alten Weibchen ein "freies und …
Eine künstliche Insel für Alba
Liam Hemsworth pro gleichgeschlechtliche Ehe
Für den australischen Schauspieler ist die Sache klar. Er findet, dass jeder, egal ob Mann oder Frau, die Person heiraten darf, die er liebt.
Liam Hemsworth pro gleichgeschlechtliche Ehe
Liam Hemsworth macht sich für Homo-Ehe stark
Schauspieler Liam Hemsworth hat die Australier aufgefordert, bei der Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe mit Ja zu stimmen.
Liam Hemsworth macht sich für Homo-Ehe stark
Kate Walsh spricht über Tumor-Diagnose
Die US-Schauspielerin hat schlimme Zeiten mitgemacht. Der bei ihr festgestellte Hirntumor soll so groß wie eine Zitrone gewesen sein, wie sich bei der Operation …
Kate Walsh spricht über Tumor-Diagnose

Kommentare