+
Peaches Geldofs Tochter muss nun selbst um eine Anzeige fürchten.

Anklage nach Online-Pranger?

Peaches Geldof mischt sich in Missbrauchsfall ein

London - Bob Geldofs Tochter Peaches hat die Namen zweier Mütter auf Twitter öffentlich gemacht, die ihre Kinder dem pädophilen Rocksänger Ian Watkins anvertraut hatten. Nun droht ihr selbst die Anzeige.

Erst stellte sie zwei Betroffene aus, nun steht Peaches Geldof selbst am Pranger: Die Tochter des britischen Sängers Bob Geldof veröffentlichte auf Twitter die Namen zweier Mütter, deren Kinder von Ian Watkins, Sänger der Band "Lostprophets", missbraucht worden waren. Der Sänger hatte am Dienstag Missbrauch in mehreren Fällen und versuchte Vergewaltigung an einem Baby gestanden. Auch die Mütter sind angeklagt, sich an ihren Kindern vergangen und sie auch Watkins zu diesem Zweck überlassen zu haben. Um die Identität der Opfer zu schützen, dürfen ihre Namen jedoch nicht öffentlich genannt werden.

Wie der britische Sender BBC auf seiner Webseite berichtet, will Peaches die Namen auf einem US-Portal gelesen haben und teilte sie ihren 160.000 Followern in einem Tweet mit. Die Veröffentlichung von Informationen, die die Identität der betroffenen Kinder enthüllen könnten, ist jedoch eine Straftat. Eine Sprecherin der britischen Generalstaatsanwaltschaft, die gegen den Sänger ermittelt, sagte dem Nachrichtensender: "Opfer sexuellen Missbrauchs haben automatisch lebenslange Anonymität und die Veröffentlichung von Namen oder Informationen, die zu ihrer Identifizierung führen könnte, ist eine Straftat. Das ist eine Polizeiangelegenheit." Die Polizei von Südwales warnte daraufhin auf Twitter vor möglichen rechtlichen Konsequenzen solcher Enthüllungen.

Peaches Geldof hat ihre Lektion inzwischen gelernt: Sie löschte die betreffende Nachricht und twitterte eine Sturzflut von Erklärungen: "An alle da draußen, die mich angeschrieben haben, weil ich die Namen pädophiler Mütter im Fall Ian Watkins genannt habe: Die Namen waren seit dem 12. Dezember öffentlich, als das Gericht sie genannt und auf seine Webseite gestellt hat - die Hälfte von Twitter hatte die Namen außer meiner (jetzt gelöschten) Nachricht verbreitet. Die Babys werden höchstwahrscheinlich neue Identitäten bekommen, um sie vor zukünftigem Missbrauch von anderen Pädos zu schützen, die von Watkins' hochgeladenen Videos wissen, wer sie sind. Die Frage, ob man Kriminellen in solchen Fällen Anonymität zugestehen soll oder nicht, wird nie geklärt."

Sie entschuldige sich für jeglichen verursachten Ärger, so Peaches: "Beim nächsten Mal werde ich die Sachlage klären, bevor ich twittere. Verzeihung, Lektion gelernt." Ob sie damit einer strafrechtlichen Anzeige entgeht, bleibt im Ermessen der Polizei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzt! Pietro Lombardis Fans müssen jetzt stark sein 
Köln - Er hatte es bereits geahnt, als er vor wenigen Tagen ein Foto von seinem verletzten Fuß postete. Jetzt hat Pietro Lombardi eine Hiobsbotschaft für seine Anhänger.
Verletzt! Pietro Lombardis Fans müssen jetzt stark sein 
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Wie reagieren Designer auf diese verwirrenden Zeiten? Die ersten Antworten aus Mailand lauten: mit Ironie, mit Rebellion – oder mit Flucht aus der Realität.
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Wie reagieren Designer auf diese verwirrenden Zeiten? Die ersten Antworten aus Mailand lauten: mit Ironie, mit Rebellion – oder mit Flucht aus der Realität.
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Nanu! Barbara Schöneberger nur mit Handtuch bekleidet auf der Straße
München - Die Moderatorin Barbara Schöneberger ist für freizügige Outfits bekannt - doch dieses Foto, das die 42-Jährige kürzlich auf Instagram postete, ist wirklich …
Nanu! Barbara Schöneberger nur mit Handtuch bekleidet auf der Straße

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion