+
Per Gessle hat viele Interessen - und Musik im Blut (2011). Foto: Angelika Warmuth

Per Gessle wollte eigentlich Architekt werden

Berlin (dpa) - Seit bald 30 Jahren macht er mit Roxette ("Joyride", "The Look") Musik, aber ursprünglich hatte Per Gessle (56) andere Berufspläne.

"Es war mir wichtig, einen Job zu finden, in dem ich mich ausdrücken konnte. Eigentlich wolle ich Architektur studieren. Aber dann kam New Wave auf und ich hab' lieber 'ne Band gegründet", sagte der Schwede der Nachrichtenagentur dpa.

Auf der Bühne zu stehen, das hätten er und Roxette-Frontfrau Marie Fredriksson einfach in ihrer DNA. Wichtig sei aber auch, sich zwischendurch fitzuhalten. "Wenn wir auf Tour sind, ist ja allein schon der Auftritt Sport. Aber wenn du zwei Monate oder so frei hast, ist das anders. Dann versuche ich jeden Tag mindestens eine Stunde spazieren zu gehen."

Derzeit sind Roxette, die nächstes Jahr 30. Bühnenjubiläum feiern, auf großer Tour. Im Sommer machen sie auch in Deutschland Halt.

Roxette-Tour

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.