Pete Doherty bekommt Gnadenfrist

Berlin - Rocker Pete Doherty (32) hat seine Schulden bei der Berliner Justiz nicht pünktlich beglichen und nun eine Gnadenfrist bekommen.

Doherty muss 30 000 Euro Strafe zahlen, weil er im Dezember 2009 in Kreuzberg ein parkendes Auto demolierte. Die Frist für die Rechnung lief am Freitag ab. In den nächsten zwei Wochen will die Staatsanwaltschaft aber noch nichts unternehmen. Geldüberweisungen aus Großbritannien könnten unter Umständen länger dauern, hieß es. Behördensprecher Martin Steltner sprach von einer “Karenzzeit“. Wenn Doherty zahlt, ist die Angelegenheit erledigt. Wenn nicht, muss er schlimmstenfalls 30 Tage ins Gefängnis.

Doch Doherty droht weiteres Ungemach mit den Gesetzeshütern: Am heutigen Freitag soll er im Münchner Backstage auftreten. Dort will ihn laut Informationen der Bild-Zeitung die Polizei zum Haftantritt laden, weil er Anfang März auf einer Sauftour durch Regensburg eine Gitarre aus einem Musikgeschäft geklaut hatte.

Nachtrag: Das Konzert wurde kurzfristig abgesagt. Die genauen Gründe waren bei Redaktionsschluss nicht bekannt, ebenso wie der Verbleib des Skandalrockers.

dpa/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare