Pete Doherty bekommt Gnadenfrist

London - Skandalrocker Pete Doherty hat am Dienstag eine weitere Chance bekommen, seine Drogenprobleme in den Griff zu bekommen. "Wenn er keine Bemühungen zeigt, muss er ins Gefängnis. So einfach ist das", sagte Richterin Davinder Lachlar bei der Verhandlung an einem Londoner Gericht und verlängerte damit Dohertys Galgenfrist nochmals um einen Monat.

Der Anwalt des 28 Jahre alten Musikers versicherte, dass Doherty bereits eine Entziehungskur mache. Außerdem sehe er "wesentlich besser aus als noch bei der Verhandlung vor einem Monat." Doherty bot vor Gericht an, sein Bauchimplantat vorzuweisen, das er sich für den Entzug habe einsetzen lassen. Zudem gab er zu, Crack, Heroin und andere Drogen besessen zu haben.

Im Mai war der Exfreund von Supermodel Kate Moss in London wegen Drogenbesitzes festgenommen worden. Anfang Juli war der Sänger der Babyshambles dann zum ersten Mal einer Haftstrafe entgangen. Richterin Lachlar setzte ihm schon damals eine "letzte Frist". Die verlängerte sie nun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Lange Zeit schien die Parfümeriekette Douglas auf dem deutschen Markt fast unangreifbar. Doch jetzt bringen neue Wettbewerber wie Zalando, Sephora und Otto frischen Wind …
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Da hat sich jemand so gar nicht an die Etikette gehalten. Emmanuel Macrons Hund benahm sich im piekfeinen Élyséepalast daneben.
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin

Kommentare