+
Peter Maffay ist mit seinen Eltern aus Rumänien eingewandert.

Zuwandererdebatte

Peter Maffay hält völlige Integration für unnötig

Berlin - Der Sänger Peter Maffay ("Tabaluga") hält "hundertprozentige" Integration von Zuwanderern für unnötig: Die Menschen müssten in Deutschland ihre Wurzeln nicht verleugnen.

Der Sänger Peter Maffay (64) fordert Respekt vor Zuwanderern. Der „Bild am Sonntag“ sagte Maffay, der 1963 mit seinen Eltern aus Rumänien nach Deutschland kam: „Sprache ist wichtig und Respekt. Wenn jemand von draußen kommt, muss er die Gesellschaft hier respektieren. Das gilt auch für uns als Gastgeber.“ Dabei müssten sich Zuwanderer nicht komplett an die deutsche Gesellschaft anpassen, meinte Maffay: „Eine hundertprozentige Integration muss nicht sein. Die Menschen müssen ihre Wurzeln nicht verleugnen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare