+
Im Auftrag der Liebe ist Kai Pflaume freiwillig in den Knast gegangen.

Kai Pflaume freiwillig in Haft

Rotenburg - Im Auftrag der Liebe ist Kai Pflaume freiwillig in den Knast gegangen. Er ließ sich in Rotenburg auf einem Polizeirevier einsperren. Doch dann überlegte er es sich doch anders.

Der Fernsehmoderator Kai Pflaume ist für seine Sat1-Show “Nur die Liebe zählt“ freiwillig in eine Arrestzelle gegangen. Der 42-Jährige ließ sich am Donnerstagabend im niedersächsischen Rotenburg an der Wümme auf einem Polizeirevier einsperren, um den diensthabenden Kommissar Mattias Hoog zu überraschen. Das teilte die Polizei in Rotenburg am Freitag mit.

Hoog sei dann aus einer Dienstbesprechung gerufen worden, weil ein Zelleninsasse ihn sprechen wolle. Der Knastbruder stellte sich als Pflaume heraus, der den Kommissar vor laufender Kamera überraschen wollte. Arrangiert hatte die Aktion Hoogs Freundin, die sich bei Pflaumes Sendung beworben hatte. Der Polizist wurde daraufhin in ein Hotel in Bremen chauffiert, wo ihn die Freundin empfing. Pflaume durfte das Gefängnis wieder verlassen und die Sendung moderieren.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare