+
Pharrell Williams

Streit um "Blurred Lines"

Pharrell Williams: Plagiatstreit schadet Branche

London - US-Musiker Pharrell Williams (41) hat sich im Streit um den angeblich abgekupferten Hit „Blurred Lines“ selbst zu Wort gemeldet.

Das Urteil gegen ihn und seinen Kollegen Robin Thicke (38) bremse jeden, der etwas schaffe, was von etwas anderem inspiriert sein könnte, sagte Williams der britischen „Financial Times“. „Das gilt für Mode, Musik, Design... alles. Wenn wir unsere Freiheit verlieren, uns inspirieren zu lassen, dann werden wir eines Tages feststellen, dass die Unterhaltungsbranche wie wir sie kennen in Rechtsstreitigkeiten erstarrt ist.“

Die Popstars waren in der vergangenen Woche von einem US-Gericht verurteilt worden, rund 7,3 Millionen Dollar (etwa 6,8 Mio Euro) an die Familie des 1984 verstorbenen Soul-Sängers Marvin Gaye zahlen, weil sie mit „Blurred Lines“ dessen Song „Got to Give It Up“ aus dem Jahr 1977 kopiert haben sollen. Die beiden bestreiten das. Ob er gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen will, sagte Williams nicht. Er und Thicke seien dabei, über die „nächsten Schritte“ nachzudenken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Kit Harington und Rose Leslie heiraten
Sie hatten sich beim Dreh von "Game of Thrones" kennengelernt. Dort verliebten sich Kit Harington und Rose Leslie ineinander. Jetzt wird geheiratet - im Familienschloss …
Kit Harington und Rose Leslie heiraten
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Hat Boris Becker einen Diplomatenpass oder nicht? Nun ermittelt wohl die zentralafrikanische Staatsanwaltschaft.
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.