+
Robin Thicke (l.) und Pharrell Williams sollen abgekupfert haben.

Mega-Hit "Blurred Lines" abgekupfert?

Pharrell Williams will Plagiats-Urteil anfechten

Los Angeles - Das wollen Pharrell Williams und Robin Thicke nicht auf sich sitzen lassen: Die Erfolgsmusiker wollen sich gegen das Urteil im Plagiatsprozess um den Top-Hit „Blurred Lines“ zur Wehr setzen. Dafür gibt es laut ihrem Anwalt triftige Gründe.

Die US-Musiker Pharrell Williams (41) und Robin Thicke (38) wollen nach Angaben ihres Anwalts gegen das Urteil im Plagiatsprozess vorgehen. „Wir werden alle juristischen Mittel ausschöpfen, damit dieses Urteil nicht bestehenbleibt“, sagte ihr Anwalt Howard E. King am Mittwoch (Ortszeit) dem US-Fernsehsender Fox Business. Er bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, seine Klienten seien weiterhin der festen Überzeugung, bei ihrem Top-Hit „Blurred Lines“ nicht abgekupfert zu haben. Ein Gericht in Los Angeles hatte sie am Dienstag (Ortszeit) zu einer Millionenstrafe verurteilt.

Die Pop-Stars müssen dem Urteil zufolge rund 7,3 Millionen Dollar (etwa 6,8 Mio Euro) an die Familie des 1984 verstorbenen Soul-Sängers Marvin Gaye zahlen. Auf die Frage, ob die Hinterbliebenen die Summe tatsächlich bekämen, antwortete King: „Nicht, wenn ich meinen Job richtig mache.“

Man sei es Songschreibern auf der ganzen Welt schuldig, das Urteil anzufechten. „Es ist eine Horror-Entscheidung, die dazu führen kann, dass Plattenfirmen kein Geld mehr in die Hand nehmen, um neue Musik zu kreieren.“

Der Anwalt der Kläger hatte zuvor erklärt, er erwarte nicht, dass Williams und Thicke das Urteil anfechten würden.

"Blurred Lines" abgekupfert? Entscheiden Sie selbst!

Hier das Original „Got to Give It Up“ von Marvin Gaye:

Got to Give It Up

Und hier der Song "Blurred Lines" von Robin Thicke und Pharrell Williams:

Blurred Lines

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen
Zur Gesichtspflege gehört nicht nur eine tägliche Reinigung der Haut. Wichtig ist auch, dass Make-up-Helfer wie Schwamm, Quaste oder Pinsel nach dem Benutzen gründlich …
Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen

Kommentare