Phil Collins sammelt texanische Zähne

London - Briefmarken, Bierdeckel, Überraschungseierfiguren: Der Sammelleidenschaft sind keine Grenzen gesetzt. Das beweist gerade Phil Collins. In seiner Sammlung findet man sogar Zähne.

Phil Collins (59) hat eine geheime Leidenschaft: Er sammelt Fundstücke vom texanischen Unabhängigkeitskrieg. Laut “The Sun“ besitzt der britische Pop-Star inzwischen fast 1000 Relikte, die die Schlacht von Alamo bezeugen.

Dazu gehören auch Briefe der US-Helden Davy Crockett und Jim Bowie, die 1836 von der mexikanischen Armee getötet worden waren. Außerdem hat Collins auf seinem Land nahe des früheren Kriegsschauplatzes Zähne aus dieser Zeit gefunden. Möglicherweise hält sich der Sänger und Schlagzeuger für einen wiedergeborenen texanischen Unabhängigkeitskämpfer. Er deutete an: “Dass ich auf diesen Ort gestoßen bin, hat einen besonderen Grund.“

dpa/pe

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare