+
Musiker und Sammler Phil Collins.

Legendäre Schlacht

Phil Collins verschenkt Alamo-Sammlung

San Antonio - Seit der Kindheit ist Phil Collins begeisterter Sammler von Artefakten der Schlacht von Alamo gewesen. Nun will er die Öffentlichkeit teilhaben lassen.

Popstar Phil Collins (63) hat seine Sammlung von Artefakten der Schlacht von Alamo der Öffentlichkeit geschenkt. Der Brite übergab am Donnerstag (Ortszeit) im texanischen San Antonio dem Museum, das an die Schlacht von 1836 erinnert, mehr als 200 Gegenstände, darunter Flinten, Satteltaschen, Pulverhörner und Dokumente.

„Ich war schon als Kind von Alamo fasziniert“, sagte Collins während der Zeremonie am Museum. Eine Fernsehserie hatte sein Interesse geweckt, dann habe er gesammelt. „Ich hatte alles zu Hause, im Keller meines Hauses in der Schweiz. Ich habe es mir jeden Tag angeschaut, konnte es aber mit niemandem teilen.“ Die Sammlung soll Millionen wert sein.

In der Missionsstation Alamo hatten sich 1836 etwa 200 Siedler vor der anrückenden mexikanischen Armee verschanzt. Die Stürmung durch die zehnfache Übermacht überlebte keiner von ihnen. Die Schlacht gehört zum Gründungsmythos von Texas und ist fest im nationalen Bewusstsein der USA verankert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare