+
Der Modedesigner Philipp Plein fühlt sich wohl in der Nische. Foto: Jens Kalaene

Die Nische nutzen

Philipp Plein will als Designer Außenseiter bleiben

"Die Chance des Kleinen ist einfach das Anderssein, nicht vergleichbar zu sein", begründet der deutsche Designer Philipp Plein seine Vorliebe für die Außenseiter-Rolle innerhalb der Modebranche.

Berlin (dpa) - Der deutsche Modedesigner Philipp Plein (39) zählt in der Modebranche laut eigener Aussage zu den "Nischenanbietern" - und will das auch bleiben.

"Wir haben immer versucht, anders zu sein - und dadurch waren wir außer Reichweite. Wir sind ein Außenseiter und wollen das auch bleiben", sagte Plein, der vor kurzem sein Debüt auf der New Yorker Fashion Week feierte, der Mai-Ausgabe des Männermagazins "GQ". "Die Chance des Kleinen ist einfach das Anderssein, nicht vergleichbar zu sein."

Er bewundere den Tesla-Chef Elon Musk, weil dieser innerhalb der Autoindustrie ebenfalls ein "Underdog" sei, "der sein eigenes Geld, seine Energie, seine Zeit und alles andere in diese Vision steckt", erklärte Plein weiter. "Tesla hat die Nische genutzt, genauso ist es bei uns."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für feines Haar Glätteisen mit 180 Grad verwenden
Glätteisen sind beliebt. Sie werden bis zu 220 Grad heiß. Doch das ist zu viel für feines Haar.
Für feines Haar Glätteisen mit 180 Grad verwenden
Helene Fischer macht Tausende Fans mit diesem Post richtig sauer
Shitstorm gegen Helene Fischer bei Facebook wegen Post zu neuen Konzert-Terminen: Viele Fans fühlen sich verarscht.
Helene Fischer macht Tausende Fans mit diesem Post richtig sauer
Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot
Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist am 21. Februar in Hamburg an Herzversagen gestorben.
Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot
Irre! Mit diesem Post lässt Kylie Jenner die Snapchat-Aktie abstürzen - 1,3 Milliarden Euro kaputt
Kylie Jenner hat mit ihrem Auftreten in sozialen Netzwerken einen großen Einfluss auf ihre Fans. Doch treibt sie es jetzt auf die Spitze?
Irre! Mit diesem Post lässt Kylie Jenner die Snapchat-Aktie abstürzen - 1,3 Milliarden Euro kaputt

Kommentare