Physiker Hans Bethe gestorben

- New York - Der deutsch-amerikanische Physiker Hans Bethe, der maßgeblich an der Entwicklung der Atom- und der Wasserstoffbombe beteiligt war, ist tot. Bethe starb am Sonntag im Alter von 98 Jahren in seinem Haus in Ithaca (US-Bundesstaat New York), teilte ein Sprecher der Cornell Universität am Montagabend (Ortszeit) mit. Bethe war 1967 für seine Arbeiten zur Energieentstehung in Sternen mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet worden.

Bethe wurde 1906 im damals deutschen Straßburg als Sohn eines Physiologie-Professors geboren. Er studierte in München Physik, als Erwin Schrödinger und Werner Heisenberg dort gerade die Quantenmechanik entscheidend vorantrieben. Wegen seiner jüdischen Mutter wurde er 1933 von der Universität Tübingen ausgeschlossen, wo er eine Stelle als Assistenzprofessor hatte, und folgte einem Ruf an die Cornell Universität.<BR><BR> Aus Sorge, dass das Hitler-Deutschland "die Bombe" zuerste bauen könnte, unterstützte Bethe die USA bei der Entwicklung einer Atombombe und engagierte sich gleichzeitig für die Rüstungskontrolle. Robert Oppenheimer holte ihn 1942 zum Manhattan Project zur Entwicklung der ersten Atombombe nach Los Alamos (New Mexico).<BR>Trotz aller Zweifel kehrte Bethe nach dem Koreakrieg abermals nach Los Alamos zurück und nahm führend am Bau der Wasserstoffbombe teil, der so genannten "Super". 1954 räumte er ein, die innere Sorge nie verloren zu haben. <BR><BR>"Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich das Falsche tat. Aber ich habe es getan". Dafür initiierte Bethe die Genfer Konferenz 15 führender Forscher zur Empfehlung eines kontrollierten Teststoppabkommens und beriet den damaligen USPräsidenten Dwight Eisenhower bei Fragen zur Einstellung von Kernwaffenversuchen.<BR><BR> Der Nobelpreis wurde Bethe fast 30 Jahre nach der entscheidenden Forschung zuerkannt. 1938 hatte er in nur sechs Wochen den Nachweis erbracht, dass Fixsterne ihre Energie aus der Kernfusion von Wasserstoffatomen beziehen und so Licht und Hitze aussenden können, ohne die eigene Quelle zu erschöpfen.<BR><BR>Im vergangenen Jahr sprach sich Bethe zusammen mit 47 anderen Nobelpreisträgern in einem offenen Brief gegen die Wiederwahl von George W. Bush zum US-Präsidenten aus - mit der Begründung, dass Bush mit der krassen Kürzung von Forschungsgeldern die Zukunft der Wissenschaft in den USA verbaue. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, aber sie sind nicht alt genug.
Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"

Kommentare