Pierce Brosnan nach Paparazzo-Streit verklagt

Los Angeles - Der frühere "James Bond"-Star Pierce Brosnan (54) ist nach einer Handgreiflichkeit von einem Fotografen verklagt worden. Robert Rosen wirft Brosnan Körperverletzung vor und verlangt Schadenersatz in unbekannter Höhe, berichtete der Internetdienst "tmz.com".

Der Schauspieler "boxte, schlug, traf und attackierte", heißt es in Gerichtsdokumenten in Los Angeles. Ende November hatte die Staatsanwaltschaft befunden, dass es nicht genügend Beweise gebe, um den Fall vor eine Jury zu bringen. Damit war Brosnan um eine strafrechtliche Anklage herumgekommen.

Ende Oktober waren der Hollywoodstar und der Fotograf vor einem Restaurant in Malibu aneinander geraten. Augenzeugen zufolge soll der Paparazzo den Star auf seine Bond-Rollen angesprochen haben. Brosnan, der von seinem kleinen Sohn begleitet wurde, habe darauf mit Schimpfworten und einem Schlag in die Rippen seines Gegenübers reagiert. Im Gegenzug soll ihn Rosen mit einem Tritt in den Bauch bedacht haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele finden Halloween schauderhaft
Kürbis, Kostüme, Süßes oder Saures: Hat sich Halloween in Deutschland etabliert? Dieses Jahr will sich höchstens jeder Fünfte verkleiden, wie eine Umfrage ergab, die …
Viele finden Halloween schauderhaft
Interesse an Hawkings Doktorarbeit lässt Website abstürzen
Die 134 Seiten umfassende Arbeit "Merkmale sich ausdehnender Universen" wurde binnen Stunden über 60 000 Mal abgerufen. Diesen Ansturm habe das Portal vorübergehend …
Interesse an Hawkings Doktorarbeit lässt Website abstürzen
Taylor Swift komplett entblößt? Dieses heiße Video sorgt für Diskussionen
Mit einer Kostprobe aus ihrem neuesten Musikvideo hat Taylor Swift ihren Fans den Kopf verdreht. Der Megastar lässt in dem Clip scheinbar alle Hüllen fallen.
Taylor Swift komplett entblößt? Dieses heiße Video sorgt für Diskussionen
Jonas Nay kann Armut in Afrika nicht einfach wegstecken
Der Schauspieler ist zum Dreh einer neuen Serie bei Amazon Prime auf dem afrikanischen Kontinent. Er genieße es, das Land durch seine Arbeit statt als Tourist …
Jonas Nay kann Armut in Afrika nicht einfach wegstecken

Kommentare