+
Pietro Lombardi live bei „Stern TV“.

Bei „Stern TV“

Pietro Lombardi: „Ich mache auch Fehler - nur kleinere als sie“

Köln - Pietro Lombardi hat sich einmal mehr über die Trennung von seiner Ehefrau Sarah ausgelassen. Auch er habe Fehler, meint der 24-Jährige - nur seien sie kleiner als ihre.

Die öffentliche Trennungsgeschichte der Lombardis geht in eine neue Runde: Nach drei Folgen „Sarah & Pietro - Die ganze Wahrheit“ auf RTL II, dutzenden Facebook-Posts und unzähligen Geschichten in allen Boulevardzeitungen wagt sich der gehörnte Ehemann jetzt live ins Fernsehen - und zwar zu „Stern TV“. Der Sänger stand am Mittwochabend Moderator Steffen Hallaschka Frage und Antwort und verriet dabei weitere pikante Details.

Pietro in der Herzklinik in Sankt Augustin

Zusammen mit einem Kamerateam war der Sänger zu Besuch in einer Kinderklinik für Herzerkrankungen. Pietro will sich im neuen Jahr mehr engagieren. Die Wahl des Klinikums ist dabei kein Zufall: sein eigener Sohn Alessio kam mit Herzfehler zur Welt. Sichtlich bewegt unterhält sich der 24-Jährige mit den jungen Patienten und mit einer Familie, die das gleiche Schicksal durchzustehen hat - auch ihre Tochter kam mit einem Herzfehler zur Welt. „Ihr müsst für die Kleine stark sein“, spricht er den Eltern Mut zu. 

Doch auch für Pietro sind die Erinnerungen an dieErkrankung seines Sohnes noch präsent: „Es war sehr schlimm für uns. Man wartet immer auf den Schrei, aber der kam nicht. In diesem Moment, kann man nur zu Gott beten.“ Auch den Erlös seines neuesten Songs „Mein Herz“ will der DSDS-Gewinner komplett spenden: „Die eine Hälfte geht an herzkranke Kinder, die andere an krebskranke Kinder.“

Was sagt Alessio in 15 Jahren dazu?

Seinem Sohn geht es mittlerweile gesundheitlich gut. Doch wie sieht es seelisch aus, wenn er in 15 Jahren die ganzen Geschichten über seine Eltern googelt, will Steffen Hallaschka wissen: „Ich habe mir darüber noch keine Gedanken gemacht. Ich hoffe, dass es in 15 Jahren die ganzen Portale nicht mehr gibt“, lacht er in die Kamera.

Auch bereue er nicht, seine Beziehung und Trennung in der Öffentlichkeit ausgelebt zu haben. „Wir wollten nicht nur nehmen, sondern auch geben. Die Fans sind alles für uns gewesen. Wie man die schönen Sachen erzählt, so sollte man auch das Ende erzählen.“

„Auch ich mache Fehler - nur kleinere“

Und dies sind nicht die einzigen Worte, die er über seine Ex Sarah Lombardi verliert: Auch die Trennung steht im Fokus seines Gesprächs mit dem RTL-Moderator: Auf die Frage, ob er Mitleid mit ihr habe, wegen der dauernden Beleidigungen im Internet, meint Pietro ganz trocken: „Irgendwann ist es auch gut. Man sollte damit jetzt auch aufhören. Jeder hat eine zweite Chance verdient - auch sie.“ Jeder mache einmal Fehler - auch er. ‚Allerdings seien seine „kleiner“ gewesen. Trotzdem fordert er die Kommentatoren in den sozialen Medien dazu auf: „lasst sie in Ruhe“. Er hat immer noch viel für die Mutter seines Kindes übrig, dass ist klar: „Alessio hat eine gute Mama und das ist das Wichtigste.“

Patrick Steinke/snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.