+
Roger Waters lebt in den USA und fordert, es müsse einen Aufstand geben. 

„Es muss einen Aufstand geben“

Wegen Trump: Pink Floyd finden "The Wall" brandaktuell

London - Der Mitbegründer der britischen Rockband Pink Floyd, Roger Waters, hat das legendäres Album "The Wall" als brandaktuell bezeichnet.

Angesichts der Politik von US-Präsident Donald Trump sagte Waters am Donnerstag in London: "The Wall" ist "heute mit Herrn Trump aktueller denn je, all diese Reden über zu bauende Mauern" und die Versuche, Menschen nach Rasse und Religion zu trennen. 

Der 73-jährige Waters sagte, er seit bereit zu einer Wiederaufführung von "The Wall" bei einem Konzert an der Grenze zwischen den USA und Mexiko, wo Trump seine Mauer bauen lassen wolle. "Aber bevor es dazu kommt, muss es erst einen Aufstand geben" gegen "diese extrem rechte Politik", forderte Waters, der in den USA lebt. Trump plant eine Mauer im Kampf gegen illegale Einwanderung aus Mexiko. 

Pink Floyd wurde 1965 gegründet. Die Band verkaufte mehr als 200 Millionen Platten. "The Wall" kam 1979 heraus. 1990 wurde das "The Wall"-Konzert kurz nach dem Fall der Mauer in Berlin erneut aufgeführt. In London soll Mitte Mai eine große Ausstellung über die Band eröffnet werden. 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
Für Naddel (52) läuft es derzeit nicht besonders rosig. Erst die Schulden, dann eine Schockdiagnose. Jetzt wurde sie auf Mallorca auch noch Opfer von einem Taschendieb. 
Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Die Sängerin Angelika Mann steht seit fast einem halben Jahrhundert auf der Bühne, auch als Kabarettistin, Schauspielerin und Moderatorin. Nun hat sie nach 18 Jahren …
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Erste Nominierungen stehen fest
Am 7. September wird der Deutsche Radiopreis verliehen. Rund drei Wochen vor der Verleihung des achten Deutschen Radiopreises stehen die ersten Nominierungen fest. 
Erste Nominierungen stehen fest
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford
Die renommierte Universität bestätigte jetzt die Zulassung der jungen Frau, die selbst nach einem Anschlag auf ihr Leben den Kampf für Kinder- und Frauenrechte nie …
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

Kommentare