+
Pink wollte eigentlich eine natürliche Geburt.

Pink wollte natürliche Geburt

New York - Rock-Star Pink hatte eigentlich geplant, bei der Geburt ihres ersten Kindes keine Schmerzmittel zu nehmen. Ihre Tochter Willow Sage stellte sich aber quer und so kam alles anders als geplant.

“Wir haben viele verschiedene Seminare belegt und wollten mit einer Hebamme arbeiten. Ich hatte mich wirklich auf diesen Ritus gefreut - die Geburt bei vollem Bewusstsein ohne Medikamente zu erleben, so wie die Natur das vorgesehen hat“, sagte Pink dem US-Magazin “People“. Allerdings machte ihr die kleine Tochter Willow Sage einen Strich durch die Rechnung: Nachdem Pink zwei Nächte lang Wehen hatte, musste das Baby am 2. Juni per Kaiserschnitt geholt werden. Sie habe quer, mit ihrem Kopf und den Füßen nach oben gelegen. “Das kleine Mädchen hatte andere Pläne - naja, sie ist schließlich meine Tochter“, so die Rocksängerin, die mit bürgerlichem Namen Alecia Beth Moore heißt. Der Vater des Babys ist Pinks Ehemann, der Motocross-Fahrer Carey Hart.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Lewis Hamilton ist ein erfolgreicher Sportler. Er verfolgt aber auch die politischen Ereignisse und bekennt sich als Fan der deutschen Kanzlerin. Imponiert hat ihm vor …
Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook

Kommentare