+
Oscar Pistorius

Pistorius muss in die Psychiatrie

Pretoria - Paralympics-Star Pistorius muss psychiatrisch untersucht werden. Obwohl die Verteidigung nicht auf Unzurechnungsfähigkeit plädiert, will die Richterin kein Risiko eingehen.

Überraschende Wende im Mordprozess gegen Oscar Pistorius: Der 27-Jährige wird zu einer intensiven Untersuchung in die Psychiatrie eingewiesen. Dies sei auch ein Gebot der Fairness gegenüber dem Angeklagten, betonte Richterin Thokozile Masipa am Mittwoch in Pretoria. Die für einen Monat vorgesehene Beobachtung in einer psychiatrischen Einrichtung soll Aufschluss über die Schuldfähigkeit des 27-Jährigen geben. Die Psychiaterin Merryl Vorster hatte zuvor als Zeugin der Verteidigung Pistorius eine intensive Angststörung bescheinigt.

Das Gericht folgte mit der Einweisung dem Antrag des Staatsanwalts. Einzelheiten will die Richterin am kommenden Dienstag bekannt geben. Sie könne sich vorstellen, dass Pistorius ein Tagespatient werde, das bedeutet, dass er jeweils am Abend wieder nach Hause darf. Pistorius befindet sich nach Zahlung einer Kaution seit Ende März 2013 in Freiheit.

Der behinderte Profisportler wird beschuldigt, am 14. Februar 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp ermordet zu haben. Pistorius beteuert, er habe durch eine verschlossenen Tür geschossen, weil er dahinter einen Einbrecher vermutete.

Die Richterin begründete ihre Entscheidung mit der nicht auszuschließenden Möglichkeit, dass Pistorius nicht voll schuldfähig sein könnte. Auch wenn die Verteidigung bisher nicht so argumentiert habe, könne nach der Aussage Vorsters nicht ausgeschlossen werden, dass die Angststörung des Angeklagten sein Handeln in der Tatnacht massiv beeinflusst hätte. „Ich bin überzeugt davon, dass Oscar Pistorius möglicherweise schuldunfähig sein könnte“, sagte Masipa. Eine Beobachtung in der Psychiatrie würde sicherstellen, „dass Oscar Pistorius einen fairen Prozess bekommt“.

Die Entscheidung des Gerichts bewerten Rechtsexperten als Sieg für den Staatsanwalt. Kommen die Psychiater zu dem Ergebnis, Pistorius sei schuldfähig, dann dürfte es kaum mildernde Umstände für ihn geben. Die entscheidende Frage wird sein, wie groß seine von einer Psychiaterin im Gericht bezeugte Angststörung eingeschätzt wird. Doch Pistorius will gar nicht wegen Unzurechnungsfähigkeit freigesprochen werden. Er will nach eigenen Angaben frei kommen, weil seine Freundin Opfer eines „tragischen Versehens“ war.

Die psychiatrische Untersuchung wird den Prozess, der am 3. März begonnen hat, weiter verlängern. Mittwoch war der 32. Verhandlungstag, ursprünglich sollte der Prozess Mitte Mai enden. Nun wird das Verfahren kaum vor Ende Juni abgeschlossen sein. Bei einer Verurteilung droht Pistorius eine lebenslange Haftstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Prinz William hat sich bei der Kindererziehung seine Mutter Lady Di zum Vorbild genommen, was auf einem Foto ganz deutlich zu erkennen ist. 
Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Eigentlich sollte Sophia Thomallas Körper schon längst ein Helene-Fischer-Tattoo zieren. Doch Fehlanzeige. Nach der Moderatorin hat sich jetzt auch ihr Tätowierer dazu …
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Andrea Berg will am kommenden Wochenende in ihrer Heimatgegend auftreten. Doch schon vor dem Konzert gibt es große Aufregung. 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter
Im Juni traf US-Skistar Bode Miller und seine Frau der wohl schwerste Schicksalsschlag, den Eltern erleben können. Ihre 19 Monate alte Tochter ist im Pool ertrunken.
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.