+
Eine Spende von Playboy-Gründer Hugh Hefner hat den “Hollywood“-Schriftzug in den Bergen von Los Angeles vor dem Abriss gerettet.

Playboy-Gründer Hefner rettet "Hollywood"-Schriftzug

Los Angeles/New York - Eine Spende von Playboy-Gründer Hugh Hefner hat den “Hollywood“-Schriftzug in den Bergen von Los Angeles vor dem Abriss gerettet. Das berichtet Gouverneur Arnold Schwarzenegger.

Der Chefredakteur des Männermagazins rückte für die neun Buchstaben 900 000 Dollar (675 000 Euro) raus, teilte Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger am Montag in Los Angeles mit. Dank der Spende seien nun die 12,5 Millionen Dollar komplett, die für den Kauf des Grundstücks benötigt würden. Angeblich hatte der bisherige Eigentümer den Schriftzug für einen neuen Gebäudekomplex abreißen wollen.

“Meine Kindheitsträume und Fantasien stammen aus Filmen und das Bild, das Hollywood schuf, hatten einen großen Einfluss auf mein Leben und den Playboy“, sagte Hefner. “Der Schriftzug ist Hollywoods Eiffelturm und ich freue mich, beim Schutz eines solchen Wahrzeichens helfen zu können.“

Schwarzenegger nannte den Schriftzug “ein Symbol der Träume und der Möglichkeiten“. Kalifornien habe 3,1 Millionen Dollar gespendet, 6,9 Millionen wurden von einer Initiative gespendet. Geld kam aus allen 50 Staaten der USA und selbst aus zehn anderen Ländern. Auch Regisseur Steven Spielberg (“Der Weiße Hai“, “E.T.“) und Schauspieler Tom Hanks (“Forrest Gump“, “Der Soldat James Ryan“) hätten “bedeutende Spenden“ gemacht. “Der Hollywood-Schriftzug wird auch weiter Träumer, Schauspieler und österreichische Bodybuilder einladen, zu kommen“, sagte Ex-“Mister Universum“ Schwarzenegger. “Das ist das Hollywood-Ende, das wir für den Schriftzug immer wollten.“

Der Schriftzug, der erst “HOLLYWOODLAND“ hieß, war 1923 als Werbegag einer Maklerfirma für Grundstücke in den unbewohnten Hügeln aufgestellt worden. In den späten vierziger Jahren wurde die Konstruktion saniert und die letzten vier Buchstaben abmontiert. Gelegentlich hielt das Wahrzeichen für Wortspielereien her: Papst Johannes Paul II. wurde 1987 bei einem Besuch mit “HOLYWOOD“ (Heiliger Wald) begrüßt. Zehn Jahre zuvor machten die Verfechter eines großzügigeren Marihuana-Gesetzes daraus “HOLLYWEED“ - weed bedeutet Gras. Mitte Februar lasen die Touristen vorübergehend “SAVE THE PEEK“. Die damals angestoßene Spendenaktion hatte jetzt Erfolg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden

Kommentare