+
Regisseur Roman Polanski wartet in Gstaad auf seine Auslieferung in die USA.

Polanski bedankt sich bei seinen Helfern

Gstaad - Seit seiner Festnahme hat man von Regisseur Roman Polanski nicht viel gehört. Jetzt äußerte er sich das erste Mal in den Medien.

In einer ersten öffentlichen Stellungnahme seit seiner Festnahme in der Schweiz vor vier Monaten hat sich Starregisseur Roman Polanski bei seinen Unterstützern bedankt. Er sei “tief bewegt“ von der Sympathie, die ihm in Briefen aus der ganzen Welt bekundet worden sei, heißt es in einem Schreiben Polanskis, das sein Freund, der französische Philosoph Bernard-Henri Levy, am Sonntag veröffentlicht hatte.

Polanski trifft in Gstaad ein:

Roman Polanski in Hausarrest in Gstaad

Polanski wurde am 26. September auf dem Flughafen von Zürich festgenommen. Ihm soll in den USA der Prozess gemacht werden, weil er 1977 eine 13-Jährige zum Sex gezwungen hatte. Anfang des Monats wurde Polanski aus der Untersuchungshaft in den Hausarrest auf seinem Chalet entlassen. Er wartet auf die Entscheidung der Schweizer Behörden, ob er an die USA ausgeliefert wird.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare