+
Regisseur Roman Polanski wartet in Gstaad auf seine Auslieferung in die USA.

Polanski bedankt sich bei seinen Helfern

Gstaad - Seit seiner Festnahme hat man von Regisseur Roman Polanski nicht viel gehört. Jetzt äußerte er sich das erste Mal in den Medien.

In einer ersten öffentlichen Stellungnahme seit seiner Festnahme in der Schweiz vor vier Monaten hat sich Starregisseur Roman Polanski bei seinen Unterstützern bedankt. Er sei “tief bewegt“ von der Sympathie, die ihm in Briefen aus der ganzen Welt bekundet worden sei, heißt es in einem Schreiben Polanskis, das sein Freund, der französische Philosoph Bernard-Henri Levy, am Sonntag veröffentlicht hatte.

Polanski trifft in Gstaad ein:

Roman Polanski in Hausarrest in Gstaad

Polanski wurde am 26. September auf dem Flughafen von Zürich festgenommen. Ihm soll in den USA der Prozess gemacht werden, weil er 1977 eine 13-Jährige zum Sex gezwungen hatte. Anfang des Monats wurde Polanski aus der Untersuchungshaft in den Hausarrest auf seinem Chalet entlassen. Er wartet auf die Entscheidung der Schweizer Behörden, ob er an die USA ausgeliefert wird.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betty White wäre gern wieder ein "Golden Girl"
Sie ist seit rund 75 Jahren im Filmgeschäft und wurde durch die Sircom "Golden Girls" weltberühmt. Abgschlossen aber hat sie das Kapitel noch nicht.
Betty White wäre gern wieder ein "Golden Girl"
So groß wird die Show von Lady Gaga beim Super Bowl 
Los Angeles - Die Halbzeitpause des Super Bowls ist jedes Jahr ein besonderes Spektakel. Dieses Jahr wird Lady Gaga die Ehre zuteil durch die Show zu führen. Was …
So groß wird die Show von Lady Gaga beim Super Bowl 
Sarah Lombardi will wieder viel Musik machen
Sarah Lombardi hat turbulente Monate hinter sich. Jetzt will sie als Sängerin wieder voll durchstarten.
Sarah Lombardi will wieder viel Musik machen
Obama von Münchner OB aufs Oktoberfest eingeladen
Barack Obama mit einer Maß Bier im Festzelt? Alles möglich. Der scheidende US-Präsident hat eine Einladung für das Volksfest erhalten.
Obama von Münchner OB aufs Oktoberfest eingeladen

Kommentare